therandomnoise.com_kiki albrecht_DIO(R)EVOLUTION TASCHE_tasche_3

Ciao bella Sardinia! Die wunderschöne Insel lässt sich am besten per Auto erkunden, mit dem man die geschwungenen Straßen entlang der Steilküste abfährt. Zu entdecken gibt es dort ruhige Buchten und versteckte kleine Fischrestaurants.

Mit im Gepäck ist nicht viel von Nöten: ein Bikini, ein Sommerkleid, eine Tasche und Slippers. Wie beispielweise das luftige Cut-Out Dress von Les Éclaires, dazu die neue Siganture Tasche von Dior, in die alles nötige passt, und klassische Gucci Slippers. Und beim Stopp am Kiosk „Chiosco“ heißt es dann nur noch: un vino si prega! Weiterlesen »

therandomnoise.com_Ray_Ban_JOY-DENALANE-live_titel

 

Am letzten Mittwoch haben Kiki und ich in Berlin mal wieder gemeinsame Sache gemacht – schließlich gab es ein für uns als alte Fans ein Riesenhighlight: Joy Denalane, live, unplugged und dies in einem ganz kleinen Rahmen, organisiert von Ray Ban. Und es war einfach wunderschön!

Das Konzert fand im Freunde von Freunden Friend’s Space, eine gemütliche Loft am Görlitzer Park in Berlin-Kreuzberg, statt. Ray Ban hat als Pilotprojekt #raybanlife zum ersten Mal ein Konzert gegeben. Die neuen, futuristisch-bunten Sonnenbrillen wurden ebenso vorgestellt wie Ray Ban Rox, der eigene Lesebrillenservice der Brand. Nachdem wir uns schon ausführlichst alle Modelle anprobiert hatten, hüpfte Joy auf einmal durch das Wohnzimmer. Gut gelaunt, und blendend aussehend, in einem roten Kleid von William Fan. Weiterlesen »

Juste Un Clou de Cartier_therandomnoise.comAdvertorial

In der Mode redet man viel über Klassiker: da wäre der beige Trenchcoat von Burberry, die Tweedjacke von Chanel, die Birkinbag von Hermès. Was sie alle gemein haben, ist zum einen ein hoher Wiedererkennungswert, der sich über Jahre hinweg gehalten hat. Gleichzeitig stehen sie für Qualität, zeitloses Design und die Innovationskraft ihrer Zeit, die sie zu einem Teil der Modegeschichte gemacht haben.

In die Aufzählung von oben reiht sich ein weiteres Accessoire ein: das „Juste Un Clou“ Armband von Cartier. Ein schmaler, feiner Goldring, geformt aus einem Nagel, der sich elegant um das Handgelenkt leg. Das französische Traditionshaus erweitert nun seine legendäre Linie „Juste Un Clou“ mit dem „Ecrou de Cartier“, Schraubenmuttern aufgereiht an einem Armband, und knüpft an die Innovationskraft des Hauses an. Ein Anlass, um sich die Geschichte von „Juste Un Clou“ genauer anzusehen. Weiterlesen »

Die Brand Filippa K macht auch mit - hier die Kollektion SS17

Die Brand Filippa K hat ihr eigenes Rental-Konzept entwickelt. Klassiker und Saison-Pieces sind ausleihbar (Hier SS17).

Kleidung, Schuhe, Taschen. Carrie Bradshaw bezeichnete in den pastellfarbenen SATC-Episoden der 00er Jahre den Inhalt ihres begehbaren Kleiderschrankes als ihre beste (und einzige) Geldanlage. Diese Darstellung ist natürlich überspitzt, aber dennoch hat sich, was wir an Mode besitzen wollen, wie wir es beziehen und wie lange wir diese im Anschluss genießen, seit einigen Jahren stark verändert.

Neben den schnellen Kopien von Zara & Co. (buy it, toss it) und dem Zugang zum internationalen Preloved-Kleiderschrank gibt es immer mehr das Angebot, Kleidungsstücke nicht mehr zu besitzen, sondern sich zu teilen. Mit einem unendlich großen, virtuellen Freundeskreis.

Warum Kleidung und Accessoires besitzen, wenn man sie auch teilen kann? Lest hier weiter, um mehr zu Erfahren… Weiterlesen »

Viu Monocle the random noise

In der Lifestyle-Welt um das designorientierte und zeitweise auch als visionär beschreibbare Jetset-Heftchen Monocle gibt es ja so einige Kollaborationen, die man über die magazineigenen Shops on- und offline beziehen kann. Wir erinnern uns beispielsweise an die 2009 erschienenen Windbreaker in oliv mit dem italienischen Label Aspesi oder die Parfums, die mit Comme des Garçons entstanden.

Der neueste Coup und auch eine der größten Überraschungen in diesem Frühjahr ist die Zusammenarbeit mit dem Eyewear-Label Viu, in die wir uns gleich schockverliebt haben. Weiterlesen »

therandomnoise.com_esprit-x-opening-ceremony_kiki-albrecht_berlin-streetstyle_1

Die Kollaboration von Esprit x Opening Ceremony geht diesen Sommer in die zweite Runde. Das Designer Duo Carol Lim und Humberto Leon von Opening Ceremony haben sich hierfür von den poppigen Farben, den typischen Mustern und der Gründungsidee von Esprit, positiv und authentisch zu sein, inspirieren lassen.

In den 90er Jahren kollaborierte Esprit außerdem bereits als eines der ersten Labels mit kreativen Köpfen wie Kampagnen-Fotograf Oliviero Toscani, dem Make-up-Artist Francois Nars oder der Store-Architekten Etorre Sottsass. Darauf aufbauend ist die Kollaboration mit Opening Ceremony eine Fortführung der Hauses. Auch die Prints stammen aus dem Archiv von Espirt und wurden in neuen Looks wieder aufgelegt. Ergänzt wird die Kollektion um bunte Pullover mit dem ikonischen Schriftzug in neuen Farben wie Himmelblau, Mintgrün oder weichem Rosa. Weiterlesen »

therandomnoise.com_TheCabochonHotel_Bangkok_Bedroom_room_1

Einige Wochen nach Kikis Besuch in Bangkok, besucht auch ich die thailändische Metropole für einen kurzen Stopp und kam im The Cabochon unter. Der Name The Cabochon übersetzt sich in „geschliffener Edelstein“ – und genau dies ist es, was einen in dem Boutique Hotel erwartet. Mit Liebe zum Detail reduziert man sich auf die Essenz von hohem Hotelkomfort. Unaufgeregt, individuell und vor allem Abseits des Standardluxus.

Unweit des Japanese Village und in einer ruhigen Seitengasse der Hauptader Sukhumvit Road in Bangkok gelegen, besticht das Boutique-Hotel The Cabochon Hotel durch die liebevolle Einrichtung mit Antiquitäten und Kunstobjekten aus der Kolonialzeit sowie einem preisgekrönten authentischen Thai-Restaurant und einem langen Rooftop-Pool. Gegründet und erbaut vom leidenschaftlichen Antiquitätensammler und Interior Designer Eugene Yeh, beherbergt es auf drei Etagen nur eine Handvoll liebevoll eingerichteter Hotelzimmer sowie zwei Apartments zur Langzeitmiete. Weiterlesen »

therandomnoise.com_martin gropius bau_juergen-teller_enjoy your life_bof self portrait

Self portrait, London 2015 © Juergen Teller

Juergen Teller hat das geschafft, was in Zeiten von einem Überfluss an Bildern und Fotografie nur schwer gelingt: er hat einen ganz bestimmten Stil für sich in Anspruch genommen und steht seit über zwei Jahrzehnten dafür. Seine Bilder sind nah, echt, intuitiv, unmittelbar und direkt. Sie haben eine gewisse Beiläufigkeit und bringen gleichzeitig eine Emotion, einen gewissen Moment ganz konkret auf den Punkt.

Er komm aus einer Zeit, in der perfekte, posierte und glossy Fotografien gefragt waren und das direkte Bild von Handykameras noch nicht existierte. In London verhalf ihm das 1991 zum Durchbruch, als er die Band Nirvana auf ihrer ersten Nevermind Tour begleitete und bewegende Portraits von Frontman Kurt Cobain einfing.

Juergen Tellers Arbeiten bewegen sich an der Schnittstelle zwischen Kunst und Kommerz, doch auch bei kommerziellen Projekten ist er genau für seinen Stil gefragt, der stets mit einer bewussten Distanz zum klassischen Glamour der Mode spielt, wie in den Kampagnen für Marc Jacobs oder Louis Vuitton. Weiterlesen »

therandomnoise.com_travel_moevenpick hotel bangkok_lobby

Sàwàddee ká Bangkok! Meine erste Reise nach Thailand startete mit dem Besuch der Metropole, die für Streetfood Märkte und das wohl lebendigste Nachtleben in Asien bekannt ist.

Die Unterkunft und Basis, um die neue Stadt kennen zu lernen, liegt zentral im Stadtviertel Sukhumvit: das Mövenpick Hotel Bangkok Sukhumvit 15. Durch den großzügigen Eingangsbereich mit Marmorelementen, gelangt man in die Halle mit Holzmöbeln, seidenbezogenen Kissen und exotischen Pflanzen, die direkt das Urlaubsgefühl beleben. Die großzügigen Zimmer mit Klimaanlage (essentiell bei knapp 40 Grad im März) bieten gemütliche Betten und ein offenes Badezimmer. Zum Frühstück gibt es frische Früchte und lokale Delikatessen, die besten Drinks lassen sich abends auf der Dachterrasse mit Blick über die Stadt genießen. Tagsüber können sich die Gäste hier im Pool abkühlen und auf den Liegen chillen, für Sportliche gibt es hier zudem ein Fitnessstudio. Weiterlesen »

therandomnoise.com_Marc-Hom_Sienna-Miller_therandomnoise.com_2009_copyright-and-courtesy-Marc-Hom

Nummer 2 unserer Foto-Ausstellungs-Tipps führt in die Galerie Immagis Fine Art Photography in Münchens Maxvorstadt.

Hier zeigt der zeitgenössische Starfotograf Marc Hom noch bis zum 8. Mai eine Auswahl seiner Bilder in einer Ausstellung mit dem Titel “Profiles”. Unter den siebenundzwanzig ausgestellten Hochglanz-Fotografien, kuratiert aus dem gleichnamigen Bildband, sind Menschen wie Wiz Khalifa, David Beckham, Sofia Coppola, Künstlerin Louise Bourgeois und Sienna Miller. Wir haben uns am Rande der Vernissage mit Marc Hom in ein paar Sätzen über sein Werk ausgetauscht. Weiterlesen »