Lala Berlin FW 2014

Das Motto ihrer Show ‚Werdet wild und tut was schönes‘ lebte Designerin Leyla Piedayesh in der Kollektion FW2014 gleich vor. Die Kollektion mischt stilistisch ganz unterschiedliche Konzepte – ruhige uni-Looks, die so aufgeräumt ausschauen wie bei Céline (bodenlanger Mantel in Wollweiss), naturinspirierte und Schriftzug-Prints, Spitze und Transparenz. Die Farben sind nicht weniger zurückhaltend – rot setzt laute Akzente und kontrastiert zu weiss und schwarz. Eine starke Kollektion, die sich deutlich von den Kollektionen anderer Designer dieser Fashion Week abhebt.

Weiterlesen »

Kaviar Gauche FW2014 - 'Everlasting Love' - Unsere persönlichen Highlights

Zur Saison FW2014 dreht sich bei Kaviar Gauche alles um Liebe. Die Farbpalette: Schwarz wie Ebenholz, weiß wie Schnee und…Blutrot.

Ein leuchtendroter Wollmantel, bei dem der Smoking-Revers nur durch eine Naht angedeutet ist hat es mir besonders angetan. Er ist modern-elegant, hat einen Zipper über der Seitentasche. Dieses Rot wäre in jeglicher Kombination von Nichtfarben oder warmen Tönen ein Eyecatcher. Weiteres Highlight ist das Spiel mit der Transparenz: Ein Pullover mit Blumenmuster vor transparentem, schwarzem Tüllstoff hat es mir angetan. Model Eva Padberg trägt diesen Stoff bereits als Kleid zur Show. Weiterlesen »

Lala Berlin - FW2014 - Front Row

Die Show von Lala Berlin gehört zu den glamouröseren der Berlin Fashion Week. Vor dem Showbericht gibt es schonmal eine kleine Preview – wer saß in der ersten Reihe? Neben der wunderschlnen Heike Makatsch, die so frisch wie immer aussah kamen auch Christiane Paul, Katharina Schüttler, Pheline Roggan und Jasmin Tabatabai. Das Deutsche Top-Model Franzi Müller und
war auch mit dabei. Nach der Show zog man weiter ins Dean, wo wir schon am Dienstag zur Aftershow von Augustin Teboul waren. Auch diesmal war das Interview Magazin mit von der Partie und sorge für gute Lektüre im Heimwegtaxi…
Weiterlesen »

Malaikaraiss FW2014

Zarte Kleider, lässige Mäntel und Cardigans darüber. Wir sind begeistert von der Kollektion mit dem Titel ‚Until we meet again‘, die Mailaikaraiss gestern auf der Mercedes Benz Fashion Week zur Saison FW2014 zeigte. Inspiriert von dem im letzten Jahr erschienenen Biographie der legendären Moderedakteurin Grace Coddingtons „Grace – A Memoire“ bedient sich Malaikaraiss im kommenden Herbst einzelner Elemente der späten 70er sowie 40er Jahre. Die  Farbpalette: Ein zart-helles Mintgrün, Champagner- und helle Grautöne bilden ausschließlich Ton in Ton-Outfits. Als Eyecatcher ist ein sattgrüner Signature-Print, der unter anderem für den Malaiaraiss-typischen Overall und Halstücher verwendet wird. Weiterlesen »

Folgt uns während der Berlin Fashion Week!

Das neue Jahr beginnt auch modetechnisch in Berlin. Die erste Fashionweek für die Kollektionen der Saison FW2014 startet morgen so richtig und wir bereiten uns vor! Mit im Team ist mal wieder Fotografin Simone Galstaun. Tana-Maria reist nach einer längeren Berlin-Auszeit morgen früh aus Paris an und freut sich ganz besonders. Drahtzieherin Kiki war heute schon auf diversen Events unterwegs, zum Beispiel auf der Zeitmagazin Konferenz Mode & Stil.

Was erwartet Euch während der Fashion Week? Wir berichten live und rund um die Uhr auf Facebook, Instagram und Twitter über das was hier passiert: Backstage und auf Shows, Aftershow-Parties, Brunches und und und…

Folgt uns auf Instagram: kiki_therandomnoise und tanamaria_paris

Yves Saint Laurent - Der Film

Am Mittwochabend sah ich mir den französischen Kinofilm Yves Saint Laurent an (hier gehts zum Trailer) – ein Film über das Leben des Modeschöpfers seit seiner Zeit als Assistenz bei Dior. Der Film zeigt also den Werdegang von Yves Saint Laurent, zeigt die Sonnen- und Schattenseiten seines Lebens, seine Mode-Innovationen, seine Leidenschaften und natürlich seine kreative Entourage.

Weiterlesen »

3D Printer der Marke Makerbot - jetzt auch bei Merci in Paris

2014 wird das Jahr des 3D- Prints. Erstens werden die Drucker hierfür günstiger. Meine Pariser Nachbarin hat schon einen. Im Concept Store Merci kann man sich den 3D-Heimprinter der Marke Makerbot nämlich einfach mit nach Hause nehmen. Was man damit anstellt? Kleine Spielzeuge oder Geschenke drucken, zum Beispiel Christbaumkugeln, so wie es die Mitarbeiter von Merci taten. Design- oder Architekturstudenten können aber auch Prototypen oder Modellierungen drucken. Je nach Größe des Objektes muss man sich einfach etwas gedulden – ein Ausdruck dauert zwischen einigen Minuten und ein paar Stunden.

Zweitens gibt es immer mehr Rohstoffe, in denen sich drucken lässt. Anstatt Druckerpapier verwendet der 3D-Drucker nämlich Puder. Und dieses Puder gibt es in verschiedener Ausführung, von Plastik bis hin zu Edelmetallen – ideal also in der Schmuckherstellung. Und genau jene Vielfalt an Formen und Materialien bieten Plattformen wie Shapeways an. Hier kann man als Designer 3D-Design-Files hochladen, und den rest erledigt die Plattform. Kommt ein Kunde online und möchte den Eierwärmer gerne in weiss, wird der eben in weiss ausgedruckt. Und direkt im Anschluss geliefert. Weiterlesen »

The Diamond Horseshoe - damals und heute

Ganz persönlich bin ich ja ein Fan von AirBnB – die Plattform soll in New York allerdings leider bald offline gehen. Also beenden wir unser kleines New York Special mit Hotel-Reviews. In New York waren wir einige Nächte im Paramount Hotel im Theatre District am Times Square. Man ist  direkt am Broadway. Hier sorgen Musical- Theaterhallen, Kinos und jede Menge Geschäfte für Unterhaltung nonstop. Des weiteren ist man so zentral in Manhattan, dass man problemlos zu Fuß in alle Himmelsrichtungen laufen kann um die wichtigsten Toustienattraktionen zu erkunden.
Weiterlesen »