therandomnoise.com_kiki-albrecht_mantel-filippa-k_acne-pullover_kiki-albrecht

Im späten Herbst und Winter wird alljährlich die Beauty-Routine meiner Haare vor eine Herausforderung gestellt. Die Mischung aus trockener Heizungsluft, starker Luftfeuchtigkeit bei Regen und der ständige Wechsel der Temperaturen von drinnen und draußen spielt mit meinen Locken – und sie machen, was sie wollen. Wie man dem entgegenwirken kann, verrate ich in meinen 5 Tipps mit John Frieda für Winter-Haare.

Vor allem Luftfeuchtigkeit ist oftmals die Ursache für den sogenannten Frizz, der bei mir stärker in der Herbst- und Wintersaison entsteht. Zu viele Wassermoleküle lassen die Haarfasern anschwellen und die Haarform verändert sich, das Haar kräuselt und steht ab.

therandomnoise.com_John Frieda_Kiki Albrecht_4

Bei Frizz gibt es die Unterscheidung in drei Kategorien: strohiges Haar, abstehende kleine Haaren oder ein undefiniertes Chaos. Meine naturgegebenen Haare zählen zur letzten Kategorie. Je nach Luftfeuchtigkeit verhalten sich meine Haare Tag täglich anders und besonders im Herbst und Winter ist viel feuchtigkeitsspendende Pflege von Nöten sowie die richtigen Produkte, sonst ist es schwer die Locken zu bändigen. Wer mich kennt, weiß, dass ich bereits seit meiner Jugend die Frizz Ease Serie von John Frieda benutze, vor allem das Frizz Ease Serum und die Wunder-Kur haben mir auch bei langen Haaren geholfen die Locken zu definieren.

Mittlerweile sind einige kleine Tricks und neue John Frieda Produkten zu meiner Routine dazugekommen, die ich besonders bei der jetzigen Jahreszeit sehr zu schätzen weiß.

Meine 5 Tipps für frizzy Winter Haare:

1) Feuchtigkeit ist das Schlüsselwort bei frizzy Haaren. Daher benutze ich feuchtigkeitsspendende Produkte: das Frizz Ease Traumlocken Shampoo und auch der Conditioner pflegen bereits beim Waschen und definieren meine Locken bereits mit.

2) Empfohlen wird ein Mal die Woche eine Haarkur zu machen. Ehrlich gesagt schaffe ich es dann doch nur alle drei Wochen, nehme dann die Frizz Ease Wunder-Kur und lasse sie für mehrere Stunden oder sogar über Nacht im Haar einwirken.

3) Kämmen ist bei Locken heikel, denn im trockenen Zustand werden die gelockten Strähnen aufgelockert und die Definition ist davon. Ich kämme sie daher nur mit einem groben Kamm, wenn ich den Conditioner oder die Kur im Haar habe.

4) Als Pflege danach benutze ich das Frizz Ease Lockenpracht Mousse und wickle dann einzelne Strähnen um den Finger, so entstehen definierte Locken. Anschließend lasse ich meine Haare normalerweise lufttrocknen. Das geht im Winter nicht unbedingt, daher föhne ich sie mit einem Diffusor Aufsatz und verwende einen Hitzeschutz.

5) Mit Haarspray lassen sich kleine, abstehende Härchen auch bei trockenen Haaren schnell und einfach zähmen.

Noch mehr hilfreiche Tipps zu den unterschiedlichen Haar-Typen und welche Produkte geeignet sind, könnt ihr beim John Frieda Produktberater herausfinden.

therandomnoise.com_John Frieda_Kiki Albrecht_5

 

therandomnoise.com_John Frieda_frizz ease traumlocken shampoo

 

therandomnoise.com_John Frieda_Kiki Albrecht_6

 

therandomnoise.com_John Frieda_wunderkur_frizz ease

 

therandomnoise.com_John Frieda_frizz ease_lockenpracht mousse_

 

therandomnoise.com_frizz ease John Frieda_Kiki Albrecht_8

 

therandomnoise.com_John Frieda_frizz ease wunderkur shampoo_lockenpracht mousse_still life beauty

 

therandomnoise.com_John Frieda_Kiki Albrecht_1

Anzeige | In Kooperation mit John Frieda Deutschland