Im Interview: Melody Gardot über Rosen, ihre Lieblingsgitarren und das Schmucklabel Piaget

Vor gut einem Monat ging es für zwei Tage nach Paris, denn das Schmucklabel Piaget hatte zum ersten offiziellen Piaget Rose Day eingeladen. Jetzt gibt es nicht nur das offizielle Video des Abends, sondern auch mein Interview mit Melody Gardot. Die zarte Stimme der amerikanischen Sängerin läuft in meiner Jazz-Playlist mit „Baby I’m a fool“ oder „If the stars were mine“ bereits seit einiger Zeit hoch und runter, umso mehr freute ich mich auf das Gespräch mit ihr. Was sie nach Paris bringt? Für Piaget hat sie den Klassiker „La vie en rose“ von Edith Piaf noch einmal neu aufgelegt, den sie am Abend zum Besten gab. Und ich hatte bereits das Glück während des Interviews mit einzelnen Textzeilen und Tönen besungen zu werden. Weiterlesen »

Lala Berlin Spring/Summer 2014

Mehr als hundert gefühlte Treppenstufen ging es gestern Abend hoch zu den alten Opernwerkstätten, wo Leyla Piedayesh die neue Kollektion ihres Labels Lala Berlin vorstellte. Dass es sich um die Spring/Summer Kollektion handelte, wurde nicht nur durch die schwüle Abendluft erkennbar, sondern auch durch die gemusterten Fecher auf den weißen Sitzbänken, über die sich alle sichtlich freuten. Und schließlich natürlich auch durch die Lala Kreationen: transparente Bluse, liebliche Prints, aufwendiger Strick und fließende Kaftane. In der dritten Ausgabe von „5 Fragen x 5 Designer“ stand mir Leyla bereits vorab Rede und Antwort zu ihrer neuen Kollektion. Weiterlesen »

Designer for Tomorrow Award: Media Morning mit Stella McCartney

Junge, talentierte Designer möchte der Designer for Tomorrow Award von Peek & Cloppenburg entdecken, fördern und ihnen eine kreative Plattform geben. Nach Marc Jacobs ist nun Stella McCartney die neue Schirmherrin, hat aus den 450 Bewerben die fünf Finalistinnen herausgesucht und wird auch heute Nachmittag in der Jury sitzen, die über die finale Gewinnerin entscheiden.

Zum offiziellen Auftakt stand die britische Designerin nun bei einem Media Morning zum Gespräch in kleiner Runde zur Verfügung. Mit Erfahrungen als Creativ Director bei Chloé und einer sehr erfolgreichen eigenen Linie seit 2001,  steht natürlich die Frage im Raum, was sie den fünf Nachwuchstalenten für einen Rat gibt: Weiterlesen »

Unser kleines Team: Kiki, Carolin & Simone

Salut Berlin Fashion Week! Der Plan ist voll und die Stimmung seht sich nach aufregenden Modemomenten. An zwei Orten gleichzeitig seien, geht aber nicht. Daher bin ich umso dankbarer, dass für die Modewoche Simone Galstaun als Fotografin und Carolin Sonnenstatter dieser Tage The Random Noise bereichern werden.

Simone kennt ihr vielleicht noch von der Paris Fashion Week, sie kommt ursprünglich aus Holland und hat bereits für Labels wie Tommy Hilfiger gearbeitet. Carolin ist schon mit einigen Beiträgen hier auf dem Blog aufgetaucht, sie studiert Medienwissenschaften und arbeitet freiberuflich in PR- und Marketingagenturen. Welcome to the team, ihr großartigen Ladies!

Styling für Mongrels in Common // Aveda's Artistic Director Bastian Casaretto

Im Aveda Spa & Salon am Ku’damm begrüßt mich vor ein paar Wochen Bastian Casaretto. Er hat als Friseur das Handwerk von der Pike auf gelernt und ist mittlerweile Artistic Director von der grünen Beautymarke. Vor unserem Interview gibt es eine kleine Führung: Vom Shop im Erdgeschoss geht es über die Treppe in den Salon. Hier arbeiten Friseure, Coloristen und Stylisten. Einen Blick in den abgetrennten Massage-Bereich, einen zweiten in das große Ausbildungszentrum im 4.Obergeschoss und schließlich einen heißen Aveda-Tee auf dem sonnigen Balkon mit Blick über den Ku’damm. So entspannt habe ich selten ein Interview angefangen und so sprachen wir über Beauty-Trends, den Stil der Russinnen und den Arbeitstag auf der Fashion Week. Weiterlesen »

Filmtipp: Gunter Sachs - Der Gentleman-Playboy

Er hat St.Tropez, Sylt oder St.Moritz entdeckt und sie zu den Hotspots in Europa gemacht, er verführte Brigitte Bardot und prägte den ursprünglichen Begriff des Playboys mit riskanten Unternehmungen wie Autorennen durch Monaco oder Bob fahren mit dem Kopf vorweg: Gunter Sachs. Doch er hatte auch eine sehr familiäre Seite, kümmerte sich um seine erst Frau, als sie an Krebs erkrankte und nutzte sein großes Vermögen, um mit Freunden die Welt zu bereisen und Künstler, wie den jungen Andy Warhol, zu unterstützen. Dass mich dieser Mann fasziniert, indem er mit wenige anderen den Begriff Gentleman und zugleich Playboy prägte, schrieb ich bereits hier. Gestern Abend lief nun die Dokumenation über der vor knapp zwei Jahren verstorbenen Sachs, die einen Einblick in die aufregendsten Jahres als Lebemannes gibt. In den kommenden sechs Tagen noch in der ARD Mediathek anzusehen.

Mark Shaw Portrait of Elizabeth Taylor #2 Los Angeles, 1956 & Fotograf Mark Shaw ca. 1959 // Beide © (2011) Mark Shaw / mptvimages.com Courtesy Andrew Wilder Gallery

Er fotografierte die Kennedy-Familie in ihren privaten Gemächern, portraitierte Filmgrößen wie Audrey Hepburn oder Elizabeth Taylor und erhielt Zuritt zu den Hintergrundgeschehnissen der Pariser Salons von DiorBalenciaga oder Balmain – die Rede ist von Mark Shaw, einem der angesagtesten Modefotografen in den 50er und 60er Jahren, der alleine für das Life Magazine 27 Titelblätter knipste.

Doch auch Größen können in Vergessenheit geraten: Als 1969 Shaw an einem plötzlichen Herzinfarkt stirbt, verweilt sein Nachlass in einem New Yorker Archiv und wird erst nach 40 Jahren von seinem Erben David Shaw und dessen Frau Juliet Cuming Shaw wiederentdeckt. Die Originalaufnahmen hat das Ehepaar nun mit dem Galeristen Andrew Wilder aufgearbeitet, der über diese Arbeit sagt: „Als wir anfingen, die ersten Bilder von Marks verlorenen Modeaufnahmen zu entwickeln, konnte ich kaum glauben, was ich da sah. Frische Farben, die Gesichter der Menschen auf den Modeschauen. Und Shaws lockerer Stil, die Offenheit in seinen Bildern. So ganz anders als der typische Stil seiner Zeit und die eher steifen gestellten Fotos von damals. Es war, als würde man eine ganze Ära zum ersten Mal klar sehen.“ Weiterlesen »

Im Interview: Patricia Field

Es hat sich wohlmöglich schon herumgesprochen: Patricia Field – die gelernte Kostümbildnerin, die mit der HBO-Serie Sex and The City über Nacht in aller Munde war, besuchte neulich Deutschland. Nicht nur das, sie war auch noch in Düsseldorf. Zusammen mit Moderatorin Palina Rojinski sprach sie dort beim Deutschen Modegipfel Fashion Net Education Center zum Thema Stilfindung. Dazu und noch zu ein paar anderen Themen stand uns die selbstbewusste New Yorkerin Rede und Antwort.

Weiterlesen »

La Maison Chloé - Clare Waight Keller & Marie-Ange Casta

Wir haben es ja schon angekündigt: Vorgestern Abend ging es auf eine geheimnisvollen Store-Eröffnung…und zwar des französischen Modelabels Chloé. Zum 60. Geburtstag gönnt sich das Haus nämlich nicht nur eine Bomben-Party, eine Ausstellung und im wohl coolsten Museum für zeitgenössische Kunst in Paris (dem Palais de Tokyo), sondern obendrauf gibt es noch einen neuen Flagship-Store. Und noch mehr. Aber erstmal zum Store und zur Eröffnung.
Weiterlesen »

"Diana Vreeland - The Eye Has To Travel"

Sie prägte als eine der wichtigsten Redakteurinnen das Erscheinungsbild von der US-Vogue und Harper’s Bazaar, war eine gute Freundin von Coco Chanel und arbeitete mit Richard Avedon, als dieser gerade mal 20 war. Die Rede ist von Diane Vreeland, ein Urgestein der Modegeschichte, die 40 Jahre lang die genannten amerikanischen Modemagazine gestaltete und mit ihrer kreativen Ader sich immer wieder traute Grenzen zu überschreiten. In der morgen erscheinenden Vogue liegt nun die Dokumentation „Diane Vreeland – The Eye Has To Travel“ mit bei, die ich euch wärmstens ans Herz legen möchte.

Von Gesprächen in ihrem Wohnzimmer über Fotos, als sie mit 20 zu Josephine Baker in Harlem tanzend zeigen, bis hin zu ihrer legendären Kolumne „Why don’t you..“, zeigt der Film eine Frau, die die Romantik und den Spaß in die Mode brachte. „Gibt es jemanden, der Ihre Idee vom perfekten Stil verkörpert?“ wird sie in einem Interview mal gefragt. „Ein Rennpferd, das freigelassen wird, hat etwas, das sonst niemand hat“. Eine ungewöhnlich und sehr smarte Antwort zugleich – typisch Vreeland eben.

Den Trailer könnt ihr bereits auf der Vogue Website hier sehen, die Februar-Ausgabe inkl. DVD gibt es ab morgen zu kaufen.