Mark Shaw Portrait of Elizabeth Taylor #2 Los Angeles, 1956 & Fotograf Mark Shaw ca. 1959 // Beide © (2011) Mark Shaw / mptvimages.com Courtesy Andrew Wilder Gallery

Er fotografierte die Kennedy-Familie in ihren privaten Gemächern, portraitierte Filmgrößen wie Audrey Hepburn oder Elizabeth Taylor und erhielt Zuritt zu den Hintergrundgeschehnissen der Pariser Salons von DiorBalenciaga oder Balmain – die Rede ist von Mark Shaw, einem der angesagtesten Modefotografen in den 50er und 60er Jahren, der alleine für das Life Magazine 27 Titelblätter knipste.

Doch auch Größen können in Vergessenheit geraten: Als 1969 Shaw an einem plötzlichen Herzinfarkt stirbt, verweilt sein Nachlass in einem New Yorker Archiv und wird erst nach 40 Jahren von seinem Erben David Shaw und dessen Frau Juliet Cuming Shaw wiederentdeckt. Die Originalaufnahmen hat das Ehepaar nun mit dem Galeristen Andrew Wilder aufgearbeitet, der über diese Arbeit sagt: „Als wir anfingen, die ersten Bilder von Marks verlorenen Modeaufnahmen zu entwickeln, konnte ich kaum glauben, was ich da sah. Frische Farben, die Gesichter der Menschen auf den Modeschauen. Und Shaws lockerer Stil, die Offenheit in seinen Bildern. So ganz anders als der typische Stil seiner Zeit und die eher steifen gestellten Fotos von damals. Es war, als würde man eine ganze Ära zum ersten Mal klar sehen.“ Weiterlesen »

Marilyn Monroe in "Das verflixte siebte Jahr"

Die wohl bekannteste Filmszene der Marilyn Monroe ist in Billy Wilders Film „Das verflixte siebte Jahr“ von 1955 zu sehen, in der die hübsche Blondine im wehenden, weißen Kleid über einem U-Bahn Lüftungsschacht steht und etwas peinlich berührt in die Kamera lächelt. Dieser Auftritt ist legendär, kein anderes Film-Outfit prägte eine einzelne Schauspielerin so sehr wie dieses. Am Wochenende wechselte das bekannte weiße Kleid bei einem Verkauf des Auktionshauses Profiles in History für knapp  3,21 Millionen Euro den Besitzer. Das hübsche Kleidungsstück ist zwar mittlerweile etwas vergilbt, den Preis eines hochklassigen modernen Kunstwerks konnte es dennoch einspielen. Weiterlesen »