dior-ausstellung-parisFotografie © Adrien Dirand

Paris is always a good idea – diesem Satz könnten wir nicht mehr zustimmen. Wenn das Wetter etwas zu ungemütlich ist, um stundenlang durch die Straßen zu schlendern, bietet die Modestadt uns in diesem Herbst drei höchst inspirierende Spaziergänge für den Geist. Mit dem Lebenswerk von Irving Penn oder Monsieur Christian Dior, wie mit dem wiedereröffneten Musée Yves Saint Laurent verbringen wir unser Wochenende. Weiterlesen »

therandomnoise.com_palm-springs_helmut lang blouse white_saint laurent pants black_gucci loafer_mansur gavriel half moon bag_olympus pen epl8_1
Picture perfect Palm Spring! Die Kleinstadt liegt circa 90 Meilen hinter L.A. und bietet alles, was das Hez beghert (und den Winter in Deutschland verkürzt): im Coachella Valley gelegene Häuser im Modernism Stil, Palmen, Pools und eine Sonne, die das Gebirge rosa-rot erglühen lässt. Und genauso schön lässt es sich auch fotografisch festhalten. Weiterlesen »

Yves Saint Laurent - Der Film

Am Mittwochabend sah ich mir den französischen Kinofilm Yves Saint Laurent an (hier gehts zum Trailer) – ein Film über das Leben des Modeschöpfers seit seiner Zeit als Assistenz bei Dior. Der Film zeigt also den Werdegang von Yves Saint Laurent, zeigt die Sonnen- und Schattenseiten seines Lebens, seine Mode-Innovationen, seine Leidenschaften und natürlich seine kreative Entourage.

Weiterlesen »

Saint Laurent Paris

Was Yves Saint Laurent zu diesem ganzen Schlamassel gesagt hätte, wüsste ich wirklich zu gerne einmal. Nachdem Cathy Horyn, Modekritikerin der „New York Times”, nicht zur Premiere von Hedi Slimane für Saint Laurent Paris eingeladen wurde, entfacht ein Streit, der sich weiterhin zieht. Und dank des Trubels guckt man noch einmal genauer auf die Strategie des Unternehmens und stellt fest: was da so generell vor sich geht und auch für die deutsche Presse gilt, setzt einem ein Fragezeichen und zugleich ein kleines Schmunzeln dank Verwirrung aufs Gesicht. Eine aktuelle Analye.

Die Moderedakteurin Cathy Horyn wurde nicht zur Saint Laurent  Show im Rahmen der Paris Fashion Week eingeladen. Ihrer Verärgerung verlieh sie in ihrer Kritik der Kollektion Ausdruck, die sie als mittelmäßig und nicht dem gesetzten Anspruch gemessen empfunden hatte. Draufhin wendet Slimane sich mit einem Brief via Twitter an sie, in dem er sie als „schoolyard bully“ bezeichnet, auf Horyns Vorliebe für seinen inoffiziellen Konkurrenten Raf Simons anspielt und den das New York Times Mag zum Teil veröffentlichte: Weiterlesen »

Saint Laurent Paris SS 2013

Neuer Designer, neuer Name. Für Aufruhe in der Modebranche sorgte Hedi Slimane bereits im März diesen Jahres, als er zu Yves Saint Laurent für den Chefdesigner Posten zurückkehrte, wo er bereits von 1996 bis 1999 für die YSL Herrenkollektion verantwortlich war. Nun ist er wieder im französischen Modehaus und übernimmt zusätzlich die Leitung für die Damen. Und auch der neue Namen sorgte für Wirbel, dabei reduziert er sich eigentlich nur auf das ursprüngliche „Saint Laurent Paris“ als Anlehnung an die erste Prêt-à-Porter-Linie von 1966. Auch Burberry tat diesen Schritt ’99 gewagt (vorher Burberry’s) und es nicht bereut. Soweit zur Vorgeschichte des heutigen Spektakels.

Das Debut mit großen Erwartungen an den neuen Chef ließen sich auch Designerkollegen, die selbst diese Woche zeigten oder – wie Marc Jacobs für Louis Vuitton – erst zeigen werden, nicht entgehen. Alber Elbaz, Vivienne Westwood, Diane von Fuerstenberg in der ersten Reihe neben Kate Moss, Jessica Chastain, Pixie Geldof und Salma Hayek. Weiterlesen »

Yves Saint Laurent Armreife

Heute Abend wir Yves Saint Laurent im Rahmen der erste Frauen Prêt-à-Porter Show des neuen Chefdesigners Hedi Slimane wieder zu seinem ursprünglichen Namen „Saint Laurent Paris“ zurückkehren. Kleidung und Schmuck wie dieser Postkartenarmreif, den wir bei einer Redakteurin im Paule Ka Showroom sichteten, sind ab jetzt wohl Geschichte und in einigen Jahren wahrscheinlich begehrtes Vintage.

Vintage Guide Paris - La Mode Vintage

Wer hätte gedacht, dass sich an diesem ruhigen Plätzchen, mitten im hippen Wohnviertel – dem 11. Arrondissement – zwischen Père Lachaise Friedhof und Place de la République gelegen, ein solches Juwel versteckt. Per Zufalll entdecken wir La Mode Vintage. Man findet, sehr gut sortiert und in unglaublicher Qualität, Kollektionen von Designern wie Yves Saint Laurent, Lanvin oder Chanel liebevoll in seinem Ladenlokal arrangiert. Freitags und Samstags kann man zwischen 11 und 19 Uhr hier direkt kaufen. Ansonsten fungiert die Boutique auch als Showroom – denn hier kaufen auch Nobel-Second-Hand Shops aus dem 1. Arrondissement ein, um die Teile anschliessend den unwissende Touristen noch mal teurer anzubieten.

Weiterlesen »

LALA Berlin

It-Bags“ kennen wir alle, auch „It-Shoes“ sind keine Seltenheit und werden jede Saison aufs Neue hinterm Ofen hervorgeholt. Nun sieht es so aus als würde das klitzekleine und doch so schwerwiegende „It“ sich auf ein neues Accessoire stürzen: Schals! Laut der New York Times sind Schals vom gewöhnlichen, Hals-umspielenden, Wärme spendenden Accessoire aufgestiegen – in die Liga der It-Pieces. Hooray. Oder so ähnlich. Die Schals, die sich über ein zusätliches „It“ in der Produktbeschreibung freuen dürfen sind aber doch mehr als nur Schals. Weiterlesen »

Nachdem Kate Moss anfing Marmelade herzustellen dachte ich, dass mich nichts mehr schocken könnte….von wegen. Neuester Zuwachs in der Tabak-Industrie: Yves Saint Laurent. Ja. Ich kann mich noch erinnern, dass vor einigen Jahren mal ein Bild von Giulia Siegel im Münchner P1 veröffentlicht wurde, auf dem sie diese bunten, dünnen Zigaretten gepafft hat und alle waren begeistert. Wird rauchen – jetzt wo es aus jedem Café, aus jeder Kneipe verbannt wurde – eine Sache der Haute Couture Gesellschaft? Werden Zigaretten chic, weil YSL draufsteht? Oder soll das nur ein (kaum nachvollziehbarer) Scherz sein? Verkauft werden sollen die Glimmstengel vor allem an Damen in Asien und Russland – passend zum neuen YSL-Kleidchen…?!

YSL Cigarettes

Bild: refinery29.com

Welches Model hätte sich wohl besser für dieses Editorial geeignet als die Dänin Freja Beha Erichsen mit ihren mindestens 16 Tattoos?! Für die Mai-Ausgabe der Vogue Paris schlüpfte Freha in rockige Designs von Louis Vuiton, Yves Saint Laurent und Marc Jacobs und begab sich vor der Kamera von Inez & Vinoodh in die entsprechenden Rock Star-Posen.

Freja Beha for Vogue Paris

Weiterlesen »