Verhältnismäßig spät ging es für mich erst am Nachmittag auf das erste Event der Mercedes-Benz Fashion Week für die Frühjahrs- und Sommerkollektion 2012. Im Prenzlauer Berg lud das Label Augustin Teboul zu einer kleinen Installation, um dem Publikum seine neusten Entwürfe außerhalb der offiziellen Örtlichkeiten am Brandenburger Tor zu präsentieren.

Mercedes-Benz Fashion Week: Augustin Teboul

Mercedes-Benz Fashion Week: Augustin Teboul

Gemäß des Mottos „Dreams are my reality„, wie der gleichnamige Song von Richard Sanderson, entpuppte sich die Location als ein wahr gewordener Traum. Wer jetzt aber an ein architektonisch wertvolles Gebäude oder besonders stilvoll eingerichtetes Atelier denkt, liegt allerdings falsch! Aber bei Gegebenheiten von gefühlten 40°C im Schatten empfand nicht nur ich die ehemalige, schlicht gestaltete Lagerhalle als wie für den Anlass geschaffen; dort drin war es neben neben den erfrischenden Cocktails einfach so herrlich kühl. Weiterlesen »

Freitag, 09.07.2010, Bebelplatz/Berlin

Die wohl ersten und treffendsten Assoziationen mit dem Designer Patrick Mohr sind exzentrisch und provozierend. In seiner Mode stellt er die Geschlechter gleich, d.h. alle Modelle sind grundsätzlich unisex. Nicht nur damit bricht er mit bestehenden Tabus. Bei seiner heutigen Show lag der Fokus auf den Farben Weiß, Crème, Schwarz und Rot sowie dem Prinzip des Layerings. Nun aber zurück zur Exzentrik: alle Models bekamen Glatzen, welche bis über ihre Ohren reichten (Darstellung einer gewissen Abschottung?) und angeklebte, weiße Bärte – dadurch wurde das gängige Bild der Ästhetik verhindert. Deutlich wurde jedoch, dass sich Mohr mit dieser Kollektion mehr der Streetwear als den avantgardistischen Entwürfen gewidmet hat, da der Großteil tatsächlich tragbar war und durch den Lagenlook vielseitig einsetzbar. Der Schocker kam zum Schluss: ein skelettähnliches, weibliches Model mit Silikonbrüsten wurde in Boxershorts bekleidet über den Laufsteg geschickt.

Bild 1:stylesyoulove.edelight.de

Bild 2-4:www.gala.de