therandomnoise.com__tim-raue_Colette-Team-Berlin_9

Pariser Köstlichkeiten in Berlin. Wie das geht? Spitzenkoch Tim Raue hat die französische Küche in Form der Brasserie Colette in gleich drei Städten gebracht: nach Berlin, München und Konstanz. Zu Besuch in der Berliner Brasserie, gibt es einen Blick in das liebevoll eingerichtet Restaurant und die – ich verrate es bereits – höchst köstliche Speisekarten.

Das Interior erinnert an die typischen Bistros in verwinkelten Gassen von Paris oder Marseille: man nimmt auf bequemen Holzbänken Platz, gegessen wird an Bistrotische mit Marmorplatten, in den Holzregalen stehen Gläser und antike Interieurobjekte und der Fußboden ist aus kleinen Mosaiksteinen zusammen gesetzt. Schwarzweiße Fotografien mit Motiven aus dem französischen Alltag ergänzen die zum Teil holzvertäfelten Wände und noch vor dem ersten Baguette kommt das Flair eines Kurzurlaubs an der französischen Riviera auf. Weiterlesen »

DIOR_BERLIN_Aldo-Sperber-(2)

Vor knapp einem Jahr berichteten wir über die Pop Up Store Serie des Hauses Christian Dior, die auch in Berlin Halt machte. Nun geht die Liaison von Berlin und Dior weiter, denn Ende Januar eröffnete die neue Dior Boutique am Ku’damm 56.

Im Flagship Store gibt es neben der Women’s Wear Linie auch die Dior Homme Kollektion sowie Schmuck und Parfum zu kaufen. Das eigens angefertigte Interior Konzept ist zudem einen Besuch wert, denn das Haus Dior zeigt erneut, wie es gekonnt den französischen Stil mit dem neuen Standort verbindet. Weiterlesen »

therandomnoise.com_martin gropius bau_juergen-teller_enjoy your life_bof self portrait

Self portrait, London 2015 © Juergen Teller

Juergen Teller hat das geschafft, was in Zeiten von einem Überfluss an Bildern und Fotografie nur schwer gelingt: er hat einen ganz bestimmten Stil für sich in Anspruch genommen und steht seit über zwei Jahrzehnten dafür. Seine Bilder sind nah, echt, intuitiv, unmittelbar und direkt. Sie haben eine gewisse Beiläufigkeit und bringen gleichzeitig eine Emotion, einen gewissen Moment ganz konkret auf den Punkt.

Er komm aus einer Zeit, in der perfekte, posierte und glossy Fotografien gefragt waren und das direkte Bild von Handykameras noch nicht existierte. In London verhalf ihm das 1991 zum Durchbruch, als er die Band Nirvana auf ihrer ersten Nevermind Tour begleitete und bewegende Portraits von Frontman Kurt Cobain einfing.

Juergen Tellers Arbeiten bewegen sich an der Schnittstelle zwischen Kunst und Kommerz, doch auch bei kommerziellen Projekten ist er genau für seinen Stil gefragt, der stets mit einer bewussten Distanz zum klassischen Glamour der Mode spielt, wie in den Kampagnen für Marc Jacobs oder Louis Vuitton. Weiterlesen »

therandomnoise.com_diptyque_store_berlin_2

Die Duftkerzen von Diptyque sind mittlerweile in allen gut sortierten Concept Stores zu finden. Hinter dem mittlerweile weltweit bekannten französischen Haus stehen drei Gründer: Innenarchitektin Christiane Gautrot, Maler Desmond Knox-Leet und Yves Coueslant, Theaterintendant und -ausstatter. Sie eröffneten auch den ersten Laden zu Beginn der 1960er Jahre am Pariser Boulevard Saint Germain 34. Dies war – und so schließt sich der Kreis – ein Vorläufer der aktuellen Concept Stores, denn dort verkauften sie nicht nur ihre neuen Kreationen von Düften und Kerzen, sondern auch edle Duftdiffusoren und Schönheitspflegeprodukte sowie außergewöhnliche Objekte.

Diese Idee wird in der neu eröffneten, erste deutschen Boutique am Berliner Kurfürstendamm fortgeführt. Weiterlesen »

therandomnoise.com_negroni week berlin_random noise negroni_1

Ein guter Drink ist wie eine gute Unterhaltung. Er kann belebend frisch sein, mal süßlich heiter, angeregt würzig oder auch rauchig schwer. Er ist stimmungsabhängig und lässt sich mit verschiedenen Noten in die ein oder andere Richtung leiten.

Durch meine Freundin, DJane und Barkeeperin Celina Dzyacky habe ich im letzten Jahr die vielfältigen Geschmacksrichtungen von Gin, Wermut und weiteren Spirits kennen und schätzen gelernt – die Tatsache, dass Celinas Bar nur ein paar Häuser von meiner Wohnung entfernt liegt, hilft der Situation zusätzlich. Sie hat mir gezeigt, wie viele Variationen es von einem einzigen Cocktail gibt, wie man Unterschiede herausschmeckt und seine eigenen Vorlieben für bestimmte Aromen entdeckt. Ein Drink ist Genuß, ist Geschmackserlebnis, ist wie ein vorzügliche gewürztes Menü.

Im Rahmen der Negroni Week haben wir uns nun das erste Mal ganz offiziell zusammen getan und Celina hat mir einen hauseignen Random Noise Negroni gezaubert. Die Negroni Week ist vor drei Jahren vom internationalen Bar-Magazin Imbibe und Campari entstanden, über 3.500 Bars sind weltweit mit dabei, in Deutschland alleine 500, darunter das Schumanns in München, Die Bank in Hamburg, die Beuys Bar in Düsseldorf oder das Melody Nelson in Berlin. Vom 6. -12. Juni gibt es dort jeweils besondere Negroni Drinks, ein Teil der Einnahmen wird an soziale Projekte gespendet. Weiterlesen »

Crowdfunding, clevere NGOs, die mit kreativen Fundraising Kampagnen um die Ecke kommen – daran denke ich zuerst wenn es um die Mobilisierung von finanziellen Mitteln für den guten Zweck geht. Um die Förderer zusammen zu kriegen, bietet sich natürlich ein Charity Event an. Zwar wird es gerade bei solchen Events besonders deutlich, welche Unterschiede es in den Lebenswelten verschiedener Menschen gibt, doch es ist eben für eine gute Sache, die finanziell gut ausgestatteten Gäste setzten sich hier für einen guten Zweck in Szene und so kann eine Spendengala ein sehr effizientes Mittel sein. Weiterlesen »

Marina Hörmanseder Spring Summer 2015

Marina Hörmanseder Spring Summer 2015

Die österreichische Designerin Marina Hörmanseder hat ja bereits bei ihrem ersten Auftritt bei der Fashion Week vor einem halben Jahr für Furore gesorgt. Ihre extravaganten Entwürfe aus Leder haben auch den Geschmack von Lady Gaga und Peaches getroffen und daher wurde natürlich ihre Spring/Sommer 2015 Kollektion mit Spannung erwartet.

Weiterlesen »

Ein Spa testen in Berlin? Da ließ ich mich nicht zwei Mal fragen und schaute für The Random Noise zu gerne im Spa von Babor vorbei. Im Adventskalender hatten wir bereits ein Paket des Beautylabels verlost und eure Resonanz war groß. Im Kosmetikinstitut Christiane Lingner in Berlin-Friedrichshain konnte ich nun selbst in den Genuß der Produkte kommen. Ab 45,-€ gibt es hier Behandlungen für Gesicht und Körper, dazu kommt immer eine gründliche Hautanalyse. Für mich der perfekte Ort, um sich mal abzukapseln und seine Haut und sich zu resetten.

Was mein favprisiertes Produkt ist, wie das Spa aussieht und was ich gerne mitgenommen hätte, erfahrt ihr im Video!

BABOR Kosmetikinstitut Christiane Lingner
Gubener Str. 22
10243 Berlin-Friedrichshain

Aufnahme von David Bowie für das Albumcover von Aladdin Sane, 1973Fotografie von Brian Duffy © Duffy Archive & The David Bowie Archive

Die Stadt ist voll plakatiert mit Postern, an den Kiosken ziert er die Zeitschriftcover und seit heute kann man in seine Lebenswelt eintauchen: die David Bowie Ausstellung ist nach London nun in Berlin angekommen und zeigt bis zum 10.August im Martin-Gropius-Bau den Werdegang des außergewöhnlichen, britischen Künstlers.

In einer kleinen Preview gestern gab es bereits einen ersten Einblick in die unglaublich umfangreiche Ausstellung, für die unbedingt etwas Zeit eingeplant werden sollte. Angefangen mit seinen Inspirationensquellen von Stanley Kubrick und Marshall McLuhan über seinen legendären Auftritt 1972 bei Top of the Pops mit „Starman“ bis hin zu den Höhen und Tiefen seines Alter Egos Ziggy Stardust. Veranschaulicht wird dies durch kleine Bühneninstallationen von Auftritten, den umwerfenden Kostümen, Modellen von Bühnensettings, Fotografien, Bowies Gemälden und ganz persönlichen Unterlagen wie sein Brief an Marlene Dietrich. Weiterlesen »

Tippi Hedren and Alfred Hitchcock, on the 101 Freeway in Los Angeles, California, 1962

Mit den zarten Bildern von Marilyn Monroe begann der Fotograf Lawrence Schiller vor über fünfzig Jahren seine Karriere, in der Ausstellung “A Splash of Marilyn” wurden diese letztes Jahr in Berlin vorgestellt. Ende April widmet sich nun erneut die Berliner Galerie Hiltawsky dem Fotografen in einer gleichnamigen Ausstellung.

Ob die klaren Porträts von Schauspielikonen wie Barbra Streisand, Paul Newman und Robert Redford, flüchtige Momente wie eine Kampfszene mit Muhammad Ali, ein Bild nach der Anklageerhebung gegen Lee Harvey Oswald wegen des Mordes an John F. Kennedy oder Impressionen von Shooting und Filmsets mit Alfred Hitchcock – die Bilder zeigen das vielfältige Repertoire eines Mannes, der durch verschiedensten Perspektiven die amerikanische Zeitgeschichte wiedergibt. Weiterlesen »