Brogger_Spring Summer 2018_Lookbook_header

Neulich fragte Christopher Morency von Business of Fashion: Is Luxury Outerwear the Next ‘It’ Category? Die Entwicklung der Branche und das Kaufverhalten geben diesen Trend zumindest vor. Mäntel werden als Statement-Pieces wahrgenommen und zeigen auf, dass Outerwear komfortabel, smart und gleichzeitig trendig sein kann. Im September zu den Sommerschauen für 2018 sah man ungewöhnlich viele Mäntel und Jacken, die modische und gleichzeitig intelligente Statements waren: transparente Regenmäntel (Calvin Klein by Raf Simons), aufwendige Rokoko-Jackets (Louis Vuitton) oder nach innen geschwungene Mäntel, die mit einem kleinen Knopf am Blazer festgemacht wurden (Céline). Nicht zuletzt der Daunenjacke Trend, ausgelöst von Balenciaga, hält sich dank Off-White oder Kollaborationen wie Moncler x Stylebop.

In diesem Zuge gilt es sich ein neues Label für zu merken: Brøgger aus Dänemark, based in London und Berlin. Hinter dem Label stecken zwei Däninnen: Julie Brøgger, die in London im Designdepartment von Modelabels wie Preen By Thornton Bregazzi gearbeitet hat, und Linn Norström Weile, die davor unter anderem im Marketing von Net-A-Porter und bei Vestiaire Collective tätig war. Weiterlesen »

3D Printer der Marke Makerbot - jetzt auch bei Merci in Paris

2014 wird das Jahr des 3D- Prints. Erstens werden die Drucker hierfür günstiger. Meine Pariser Nachbarin hat schon einen. Im Concept Store Merci kann man sich den 3D-Heimprinter der Marke Makerbot nämlich einfach mit nach Hause nehmen. Was man damit anstellt? Kleine Spielzeuge oder Geschenke drucken, zum Beispiel Christbaumkugeln, so wie es die Mitarbeiter von Merci taten. Design- oder Architekturstudenten können aber auch Prototypen oder Modellierungen drucken. Je nach Größe des Objektes muss man sich einfach etwas gedulden – ein Ausdruck dauert zwischen einigen Minuten und ein paar Stunden.

Zweitens gibt es immer mehr Rohstoffe, in denen sich drucken lässt. Anstatt Druckerpapier verwendet der 3D-Drucker nämlich Puder. Und dieses Puder gibt es in verschiedener Ausführung, von Plastik bis hin zu Edelmetallen – ideal also in der Schmuckherstellung. Und genau jene Vielfalt an Formen und Materialien bieten Plattformen wie Shapeways an. Hier kann man als Designer 3D-Design-Files hochladen, und den rest erledigt die Plattform. Kommt ein Kunde online und möchte den Eierwärmer gerne in weiss, wird der eben in weiss ausgedruckt. Und direkt im Anschluss geliefert. Weiterlesen »