Dazed & Confused Juni 2011

Schwäne finde ich nur aus sicherer Distanz und im Wasser elegant, laufen sie am Neuköllner Planufer umher zeigen Gesichtsausdruck und Körperhaltung (meiner Meinung nach) deutliches Aggressionspotential auf – das mag vielleicht am Berliner Stadtbezirk liegen, wer weiß. Ganz anders in der Juni-Ausgabe der Dazed & Confused: die Strecke mit den Models Liu Xu und Hyun Yi (und dem Schwan) ist einfach nur himmlich. Die simplen Looks von Rick Owens, Chanel und Givenchy demonstrieren clean chic par excellence.

Weiterlesen »

Ten concepts, nine days, one girl – das ist die Idee hinter dem neuen Coffee-Table-Buch und gleichzeitig der Fotografie-Ausstellung Ten Times Rosie. Das Ganze ist eine (zugegeben nicht ganz alltägliche) Kollaboration zwischen Dazed & Confused-Gründer Rankin, Paula Thomas vom Modelabel Thomas Wylde und Model Rosie Huntington-Whiteley. Gestylt wurde Miss Huntington-Whiteley übrigens von Maryam Malakpour.

Die Aufgabe des Models bestand darin zehn unterschiedliche Charaktere zu verkörpern – einen für jede Saison des fünf Jahre alten Labels Thomas Wylde. Mit dem Ergebnis hat sie zumindest schon einmal Fotograf Rankin überzeugt: „Rosie is the new thing.”.

Bilder und Zitat: www.style.com

„September Is The January In Fashion.“*

Das die Cover der September-Ausgaben (Modemagazine betreffend) von enormer, wenn nicht sogar universeller Bedeutung sind wissen wir nicht erst seit dem Film The September Issue. Voll bepackt mit den neuesten Trends (und eben soviel Werbung) kommt hier eine kleine Auswahl besonders gelungener und eher unspektakulärer Exemplare.

Dazed hat Jung-Schauspielerin Dakota Fanning – fotografiert von Mark Segal – aufs Cover gebracht. Eins meiner Lieblinge der unten aufgeführten Auswahl, da Dakota nicht direkt in die Kamera blickt und einen doch irgendwie einfängt. Außerdem wurde auf zu viel „Cover-Action“, soll heißen zu sexy, zu viel von allem, verzichtet.

Im Gegensatz dazu steht die deutsche Vogue mit Constance Jablonksi und ihrem an die 80er angelehnten Cover. Das etwas kitschige und zugleich lustige Bild bezieht sich direkt auf die Aussage/Aufforderung in der Headline: Let´s shop!

Emily Blunt (ELLE UK) und Lady Gaga (Vanity Fair) zeigen durch die Aufnahmen ihre Vielseitigkeit. Kein anderes mir bekanntes Bild zeigt Lady Gaga so sanft und doch so „Gaga“ – durch Haare, Nackheit und Make-Up büßt sie nichts von ihrem Image ein. Ms Blunt zeigt sich allerdings erstmals leicht schmollend in sexy Spitze und zieht damit Aufmerksamkeit auf die ELLE UK-Ausgabe und sich selbst.

Die schwedische ELLE hat die Cover-in-Cover-Idee mit Model Frida Gustavsson auf lustige Art und Weise umgesetzt, da Frida in einer Collage des regulären September Covers der ELLE herumspielt – also ihr eigenes Cover zerschnippelt.

Das Titelbild der amerikanischen Vogue hingegen glänzt durch ein über die Maßen fades und einfallsloses Cover. Dabei hätte es aufgrund der Tatsache, dass Halle Berry als erste schwarze Frau seit 1989 das Cover schmückt durchaus Potenzial genug für eine Kult-Aufnahme gegeben…

Bilder: www.fashionista.com

*Zitat aus The September Issue