Pamela Ross_The Random Noise_Olympus_10

Unser Verhältnis zum Medium Fotografie wurde in den letzten zwei Jahrzehnten durch Digitalkameras und Smartphones stark verändert. Während wir früher 36 Bilder pro Film schießen konnten, sind es heute auch schnell 36 Klicks für ein Motiv. Doch die Vielfalt und Tiefe der Fotografie, mehr als nur ein Abbild zu sein, sondern Momente einzufangen, spontan oder inszeniert, faszinieren mich und meine Co-Autorin Tana-Maria schon immer. Daher sind Ausstellungen von und Gespräche mit Fotografen hier bei The Random Noise ein fester Bestandteil geworden.

Wir interviewten bereits den französischen Fotografen Thomas Boivin, der Tana-Maria mit seinen Porträts aus dem Pariser Viertel Belleville berührte. Oder auch eine Ikone der Fotografie, Albert Watson, der seit den 1970er von Alfred Hitchcock über die junge Kate Moss bis hin zu Jay-Z alle vor der Kamera hatte.

Heute nun stellen wir euch Pamela Ross vor, eine Fotografin aus Hamburg, deren Werke ich über meine Arbeit mit Olympus entdeckte. Denn Olympus fördert im Programm der sogenannten „Visionaries“ Fotografen, die auf Grund ihres besonderen Blickwinkels und – wie der Name sagt – ihrer Vision hervorstechen. Ihnen gibt Olympus die Möglichkeit, sich in Ausstellungen zu präsentieren und an Projekten wie dem Olympus Perspective Playground mitzuwirken.

Die Arbeiten von Pamela Ross beeindrucken mich, da sie ganz ungestellte und intensive, einzigartige Momente festhält – aus dem Straßenleben, auf Reisen, an besonderen architektonischen Orten. Pamela studierte Kommunikationsdesign und hatte mit Olympus bereits Ausstellungen in ihrer Heimat Hamburg und in Zingst und Oberstdorf. Im Interview verrät sie nun, wie sie zur Fotografie gekommen ist, erzählt von den spannendsten Reisen und gibt auch Tipps, wie man unterwegs und ohne viel Equipment einzigartige Fotos schießen kann. Weiterlesen »

therandomnoise.com_Lindbergh_Kunsthalle_Ausstellung_Gaugasian_low

Zum Wochenende stellen wir drei Foto-Ausstellungen vor, die ihr Euch in den kommenden Wochen nicht in entgehen lassen solltet.

Nummer Eins: In der Münchner Kunsthalle sind noch bis zum 27. August in der umfassenden Retrospektive „From Fashion to Reality“ Fotografien aus den letzten vierzig Jahren des deutschen Fotografen Peter Lindbergh ausgestellt. Auf mehr als zweihundert Fotografien geht es natürlich auch um Schönheit, und vor allem, wie der Künstler selbst dazu steht.

„Wenn man die Courage hat, man selbst zu sein, dann ist man schön“ sagt Peter Lindbergh im Rahmen der Eröffnung der Ausstellung in München.

Weiterlesen »

12_Albert Watson_Naomi Campbell, Palm Springs_California_1989_copyright Albert Watson
Von Kate Moss über Jay-Z hin zu Steve Jobs und Alfred Hitchcock. Albert Watson, hat in den 1970er, 80er und 90er Jahren die ikonischen Portraits unserer Zeit gemacht. Der studierte Grafikdesigner und Film-Direktors ist allerdings alles andere als spezialisiert: Spielend wechselt er zwischen Landschaftsaufnahmen, Stills, Chanel-Kampagnen und Filmpostern.

Das Lebenswerk des mittlerweile 74-jährigen wird diesjährig gleich dreifach geehrt: Cartier verlieh am vergangenen Wochenende Albert Watson im Rahmen des Kunstfestivals St. Moritz Art Masters, die noch bis zum kommenden Wochenende andauert, ihren Lifetime Achievement Award. Der Taschen Verlag wird im November einen Bildband mit 400 ausgewählten Fotografien veröffentlichen. Und in der Zwischenzeit zeigt das Museum de la Permanente in Mailand eine große Retrospektive.

The Random Noise unterhielt sich mit ihm über sein Lebenswerk, die Konsequenzen der Visualisierung unserer heutigen Kommunikation und was einen guten Fotografen ausmacht. Weiterlesen »

Susanne Stemmer - Underwater II - "Blossom"

Nachdem wir Euch die “Blockbuster” unter den aktuellen Pariser Fashion-Ausstellungen vorgestellt haben, folgt heute einen ganz besonderen Tipp für Euch: Die Fotoausstellung ‘Underwater II’ von Susanne Stemmer in der Wide Painting Gallery.

In der Bilderserie ‘Underwaterworld’ geht es um die Befreiung unter Wasser, um Loslassen, um den Moment des Ablegens der Maske. Die Bilder erzählen von Sensibilität und Hingabe, möchten den Betrachter hierzu mitreißen.

Weiterlesen »

Aufnahme von David Bowie für das Albumcover von Aladdin Sane, 1973Fotografie von Brian Duffy © Duffy Archive & The David Bowie Archive

Die Stadt ist voll plakatiert mit Postern, an den Kiosken ziert er die Zeitschriftcover und seit heute kann man in seine Lebenswelt eintauchen: die David Bowie Ausstellung ist nach London nun in Berlin angekommen und zeigt bis zum 10.August im Martin-Gropius-Bau den Werdegang des außergewöhnlichen, britischen Künstlers.

In einer kleinen Preview gestern gab es bereits einen ersten Einblick in die unglaublich umfangreiche Ausstellung, für die unbedingt etwas Zeit eingeplant werden sollte. Angefangen mit seinen Inspirationensquellen von Stanley Kubrick und Marshall McLuhan über seinen legendären Auftritt 1972 bei Top of the Pops mit „Starman“ bis hin zu den Höhen und Tiefen seines Alter Egos Ziggy Stardust. Veranschaulicht wird dies durch kleine Bühneninstallationen von Auftritten, den umwerfenden Kostümen, Modellen von Bühnensettings, Fotografien, Bowies Gemälden und ganz persönlichen Unterlagen wie sein Brief an Marlene Dietrich. Weiterlesen »

Tippi Hedren and Alfred Hitchcock, on the 101 Freeway in Los Angeles, California, 1962

Mit den zarten Bildern von Marilyn Monroe begann der Fotograf Lawrence Schiller vor über fünfzig Jahren seine Karriere, in der Ausstellung “A Splash of Marilyn” wurden diese letztes Jahr in Berlin vorgestellt. Ende April widmet sich nun erneut die Berliner Galerie Hiltawsky dem Fotografen in einer gleichnamigen Ausstellung.

Ob die klaren Porträts von Schauspielikonen wie Barbra Streisand, Paul Newman und Robert Redford, flüchtige Momente wie eine Kampfszene mit Muhammad Ali, ein Bild nach der Anklageerhebung gegen Lee Harvey Oswald wegen des Mordes an John F. Kennedy oder Impressionen von Shooting und Filmsets mit Alfred Hitchcock – die Bilder zeigen das vielfältige Repertoire eines Mannes, der durch verschiedensten Perspektiven die amerikanische Zeitgeschichte wiedergibt. Weiterlesen »

"A Personal Touch" - Gregor Fischer, 2011

Seit gestern ist Berlin wieder in leuchtendes Rot gehüllt, denn die 64.Berlinale eröffnete unter anderem mit einer Ausstellung im Hugo Boss Store am Ku’damm 25. Um an ein Ticket oder sogar auf den Teppich der Internationalen Filmfestspiele zu kommen, gehören normalerweise lange Wartezeiten oder gute Kontakte dazu. Einen Blick hinter die Kulissen bietet seit heute aber auch die Fotoausstellung „A Personal Touch – young photo journalists at the red carpet“ mit 12 Momentaufnahmen vom roten Berlinale Teppich. Weiterlesen »

"A Splash of Marilyn" von Lawrence Schiller

Knallroter Mund, blondes Haar, weibliche Kurven: oben ist Marilyn Monroe so zu sehen, wie man sie heute in Erinnerung hat. Dieses und rund zwei dutzend weitere Bilder entstanden am Set ihres letzten Films „Something’s Got to Give“ im Jahre 1962, wenige Monate später verstarb sie. In der Komödie sollte sie mit Dean Martin ein Ehepaar spielen, ihr unregelmäßiges Erscheinen und Allüren machten aus den gedrehten Szenen jedoch nie einen vollständigen Film.

Und so bleiben von „Something’s Got to Give“ nur die Behind the Scenes-Fotografien von Lawrence Schiller, einem damals erst 25 jährigen Fotograf. Die Berliner Melilli Mancinetti Galerie zeigt aktuell diese letzten Aufnahmen in “A Splash of Marilyn“. In 30 Bilder wird eine Frau portraitiert, die sich mal nackt am Pool räkelt, mal fröhlich in die Kamera lacht und nur in unbeobachteten Momente ihre ernste Seite zum Vorschein kommt. Weiterlesen »

Stella McCartney Pre-Fall 2013 im Interview Magazine

Ja, in Fotostrecken werden normalerweise die Marken wild durcheinander gemixt, nicht zuletzt die Streetstyle-Fotografie treibt das Spiel aus teurer Céline-Tasche zu H&M-Shirt bis an die Spitze. In der Juli/August Ausgabe des Interview Magazine für Russland und Deutschland hat sich Stylist Gro Curtis mal etwas anderes überlegt und präsentiert nur einige ausgewählte Stücke von Stella McCartney‚s Pre-Fall Kollektion für den kommenden Herbst. Vor schlichtem Himmelblau kommen die Prints aus Flügeln und Flora noch besser zur Geltung und zeigen am Körper wie die Blazer, Mantel und Blusen besonders schön fallen. Weiterlesen »