therandomnoise.com_interview Guillaume Henry Creative Director Nina Ricci_ Ausstellung Andreas Murkudis_1

Nach seinem Studium am renommierten Institut Français de la Mode, arbeitete Guillaume Henry im Designteam von Riccardo Tisci für Givenchy. Nach einem kurzen Intermezzo bei Paula Ka, übernahm er 2009 den Posten des Creative Director bei Carven und war für den Relaunch der Ready-to-Wear Linie verantwortlich. Er war es, der mit seinen Designs Carven zu einem der Labels des modernen French Looks machte.

Seit 2015 ist er für die kreative Leitung von Nina Ricci verantwortlich und zeigt mit der aktuelle Kollektion “La Femme Amoureuse” erstmals eine Ausstellung bei Andreas Murkudis. The Random Noise traf ihn zum Interview, um über seine Vision für Nina Ricci und die Erwartungshaltung an einen neuen Designer in einem bekannten französischen Modehaus zu sprechen. Weiterlesen »

Im Interview: Designerin Marina Hörmanseder

Auf der Berlin Fashion Week wurde viel über den Weggang der großen Marken geredet – über Hugo Boss, Escada, René Lezard oder Strenesse. Doch dies macht Platz für die jungen Talente der deutschen Modebranche und legt den Fokus auf innovative, neue Labels. Neben den festen Vertreter wie Kaviar Gauche oder Lala Berlin, die bereits Kollektionsjubiläen feiern, fand man im diesjährigen Schauenplan vorallem neue Namen. So auch Marina Hörmanseder, eine Österreicherin, die an der Berliner Esmod sowie im Atelier von Alexander McQueen lernte und mich bereits mit dem Lookbook ihrer Abschlusskollektion begeisterte.

Auf dem Runway dann ihre neue Kollektion: Skulpturelle Lederaccessoires gepaart mit langen Mänteln, weichen Stoffhosen und feinen Bodys. Der Stylist von Lady Gaga saß in der ersten Reihe, Sängerin Eve trägt bereits ihre Korsetts. Doch die Mode der jungen Designerin sieht nicht nach einmaligem Promi-Hype aus, sondern ist ein solider und gelungener Mix aus extravaganten Show-Pieces und hochwertigen, tragbaren Stücken.

Direkt nach ihrem Laufstegdebut treffe ich Marina für ein Interview. Mit ihrem wunderbaren österreichischen Akzent erzählt sie von ungewöhnlichen Inspirationen, der Herausforderung ein Unternehmen zu führen und den Stil ihres jungen Labels. Weiterlesen »

Im Interview: Designerin Iris von Arnim

Als Designerin machte sich Iris von Arnim Anfang der 70er Jahre selbstständig und überzeugte ein internationales Publikum erst mit bunten Motivpullovern, später mit hochwertigen Kaschmir-Modellen. Zu Besuch in Hamburg vor zwei Wochen treffe ich auf eine elegante und Wortgewandte Frau, die immer noch genau weiß, was sie tut. Immerhin ist sie seit gut 35 Jahren nicht nur Saison für Saison kreativ, sondern stemmt ihr eigenes Unternehmen durch den Verkauf ihrer Kollektionen und ohne Investoren.

Unser Gespräch findet im ganz normalen Alltag der Designerin statt: ihr Sohn Valentin kommt herein und verkündet, dass Jil Sander ihr Label erneut verlasse hat. Wir holen Pullover aus den Archiven, um Vergleiche aufzustellen, und schlagen zum Schluss noch ein altes Fotoalben auf. Unsere Themen: der Zeitgeist von Kaschmir, der typische Stil des Hauses Von Arnim und die Herausforderungen für selbstständige Jungdesigner. Weiterlesen »