Stretsis

Heute möchten wir Euch gern ein Label vorstellen, das uns aufgefallen ist: Der Name des thailändischen Labels Stretsis, welches ich in der Boutique Lady Jane auf der tollen Rue du Bac in Paris entdeckt habe. Stretsis bedeutet soviel wie ‚sisters‘ rückwärts und genauso naiv-verspielt wie das beliebte Wortspiel aus Kindertagen ist auch die Mode von Stretsis. In Bangkok gehört das Label schon zu den ganz Großen, habe ich mir sagen lassen, und auch in LA und Tokyo erfreuen sich die Kleider und Accesoires aus der Feder der Designerin Pim Sukahuta seit mehreren Jahren reger Beliebtheit. Und wie es das Schicksal so will, kommt die Designerin im Februar bei ihrem ersten Deutschlandtrip in das beschauliche Düsseldorf. Weiterlesen »

Luft und Liebe

Ich glaube mich zu erinnern, dass es im fünften Semester meines Studiums war, als eine Kommilitonin mit einem grandiosen Shirt von Luft und Liebe in den Unterricht spazierte. Motiv: Gerüst einer Schaukel bzw. zwei Pfeiler (ist schon ein bisschen her). Kette: Mädchen auf Schaukel. Resultat: Toll. „Damals“ wie heute finde ich die Idee „Motiv-Shirt mit passender Gold-Kette“ einfach super, bin aber erst heute morgen wieder über das Berliner Label gestolpert.

Weiterlesen »

Alice´n´Tosch

„Keine Wie Deine“ – unter diesem Motto fertigt das Berliner Label Alice´n´Tosch seit FS 2011 nachhaltige Hand- bzw. Wendetaschen an. Das Tolle daran? Aus der Kombination von Jutebeuteln und PVC-Tragetaschen entsteht ein einzigartiges Design. Mein absoluter Favorit ist die Kombi „Do you read me?!“-Beutel und die VOGUE Metallic-Tragetasche der letzten Fashion´s Night Out.

Weitere Modelle gibt es hier.

Weiterlesen »

RoyalBLUSH

Auf der Berlin Fashion Week veranstaltete der Green Showroom (dazu später mehr) eine Modeschau in den Räumlichkeiten des Adlon Hotels, bei dem ich auf das Eco-Luxury-Label RoyalBLUSH aufmerksam geworden bin. Die Designerin dahinter ist die Schweizerin Jana Keller, die sich von der Schweizer Bergwelt inspirieren lässt und wunderschöne Rucksäcke, Taschen und Lederaccessoires in Knotentechnik anfertigt. Und warum nun eco? Weiterlesen »

Van Gils

Ist das nicht ein wunderbar angezogener Mann? Der gute Herr auf dem obigen Foto trägt einen Anzug aus der Herbst-/Winter Kollektion 2011 von Van Gils. Der Ursprung des niederländischen Labels liegt schon einige Jahre zurück, 1948 um genau zu sein. Die Kunst der Schneiderei von damals hat sich glücklicherweise bis in die heutige Zeit durchgesetzt. Unter dem Konzept „The New Suit“ gibt es neben klassischen Anzügen aus Rosshaar und Baumwolle, auch moderne verstärkte Pilotenjacken, ungefütterte Plaidsakkos, Chinos und Accessoires wie Halstüchern, Krawatten, Brillen, Schuhen und Ledertaschen.

Weiterlesen »

schmidttakahashi

schmidttakahashi ist das Label der beiden Designerinnen Eugenie Schmidt und Mariko Takahashi, die im Rahmen ihrer Abschlussarbeit an der Kunsthochschule Weißensee ihr Projekt ‚REANIMATION – WIEDERBELEBUNGSMASSNAHMEN‘ ins Leben gerufen haben und dieses im Januar 2010 auf der Berlin Fashion Week präsentierten.

Ihre Kleidung ist Anders, es sind Einzelteile, die nicht eine typisch stimmige Kollektion ergeben. Doch wie kann das denn sein? Hierzu muss man die fantastische Idee hinter dem Label etwas näher ansehen: Alles begann mit einer Sammelaktion. In einem spezielle eingerichteten Container konnten Spender alte Kleidungsstücke abgeben und erhielten die jeweilige Identifikationsnummer, um später zu sehen, welchen Werdegang ihre alte Klamotte gemacht hatte. Weiterlesen »

Kaviar Gauche SS 2011 - Bridal Couture

FYI: Da es ziemlich viele Labels auf den Berlin Press Days zu sehen gab, werden wir erst nach und nach die Kollektionen zeigen – wir wollen euch ja nicht mit Informationen überladen..

Nun zu Kaviar Gauche: Das Berliner Label ist schon lang kein Geheimtipp mehr, schlug nach seiner Gründung 2004  ein wie eine Bombe, ist bei der Berlin Fashionweek ein fester Bestandteil und präsentiert seine Kleider bereits in London bei den Prèt-â-Porter Schauen. Die Spring/Summer 2011 Kollektion besteht genau genommen aus zwei Teilen: Zum ersten gibt es die Bridal Couture Serie, die die perfekten Kleider für eine Braut und die weiblichen Hochzeitsgäste beinhaltet. Die Leichtigkeit der Kleider, langen Röcke und Hosen wird durch seidige transparente Stoffe transportiert und ist in der dezenten Farbwahl von pfirsich, weiß und flieder fortgesetzt. Weiterlesen »

Zwischen Made in Berlin und COS auf der Neuen Schönhauser Straße in Berlin Mitte, hat vor ein paar Monaten das Müncher Label Machima seinen ersten Store in Berlin eröffnet. Luftige Kleider und Shirts, die vor allem durch verschiedene Jeansstoffe, Schulter-Applikationen und florale Printstoffe auffallen, reihen sich neben schicken und besonders schön geschnittenen  Kleidern – zu wirklich günstigen Preisen.

Wunderschöne Portraits von Karl Lagerfeld, Marc Jacobs oder Tom Ford zieren den Treppenabgang, der in den unteren Stock des Ladens führt. Weiterlesen »