Twelve von Nick McDonall erschien im Jahr 2002 und war einer der ersten Romane, die meine Neugier auf zeitgenössische Englische Literatur weckte. Der Autor McDonall erzählt darin (teils autobiographisch) die Geschichte von White Mike, einem erfolgreichen Drogendealer, der in New Yorker die Jugendlichen der Upper-Class mit reichlich Stoff versorgt. Zwar ist er selbst sauber, mischt aber durch den Verkauf der neuen Droge Twelve die Szene auf und ahnt dabei nicht, in welche Abgründe er seine Freunde und sich selbst bewegt. Alles kommt in einer finalen Party zusammen… Mehr will ich nicht verraten, nur dass das Ende atemberaubend, unerwartet und großartig ist!

Nächste Woche, am 14. Okt. erscheint nun der Film zum Buch. Gossip Girl-Darsteller Chase Crawford ist in der Hauptrolle zu sehen, Emma Roberts als seine Freundin, 50Cent als Drogenboss und Kevin-allein-zu-Haus-Star Macauly Culkin kleiner Bruder Rory Culkin ist auch dabei (hin da, Teresa!).

Weiterlesen »

Hier noch schnell ein paar erste Eindrücke vom Berlin Festival. Heute konnte ich „nur“ Adam Green, LCD Soundsystem, Robyn und die Editors sehen. Den absoluten Vogel hat allerdings gleich zu Beginn Mr Green abgeschossen: wahnsinnig gut gelaunt hat er nicht nur ein Lächeln auf mein Geischt gezaubert, sondern auch gegen Ende seines Auftritts verkündet, dass nun ein Duett folgt…..kurze Pause….mit Macaulay Culkin. Und dann alle so: ja klar. Doch dann, wie aus dem Nichts – der Held meiner Kindheit – Macaulay Culkin. Einfach so, in Lederjacke und Ray Ban auf der Bühne mit Herrn Green. Gemeinsam gaben sie eine gestenreiche Version von Wind of Change (ja, mit Spickzetteln, aber wir wollen nicht so sein) inklusive Crowd Surfing wieder. Herrlich! Kevin ist wieder da, habe direkt beim nach Hause kommen eine Mail an meine Mama geschickt und sie gebeten die entsprechenden VHS „Kevin – Allein zu Haus“ und „Kevin – Allein in New York“ rauszukramen. Ja, wir Dorfkinder schauen noch VHS, wenn wir zu Hause sind!