Das wunderschöne Ziegelgebäude in der Auguststraße 11-13 aus den 1920er Jahren vom Architekt Alexander Beer steht schon seit 1996 leer. Einst errichtet, um eine jüdische Mädchenschule zu beherbergen, wirkt das Gebäude schräg gegenüber von Wunderkind Vintage und der Me Collection Galerie leer uns verlassen. Doch das soll nicht lange so bleiben. Seit kurzem steht fest, dass u.a. Boris Radczun, Jessica Paul und Stephan Landwehr, die Macher des Berliner Restaurants Grill Royal, die neuen Mieter sind und ein weiteres Lokal eröffnen, was preislich aber deutlich unter dem des Grills an der Spree liegen soll. Der Name steht auch schon fest, traditiongebunden und prägnant zugleich: Mädchenschule!

Des weiteren werden eine Bar, ein Weinladen, eine Bäckerei und Kochstudios, die auch koschere Gerichte anbieten, in dem Gebäube Platz finden. Einziehen können dann auch Galeristen und Sammler sowie ein Buchladen für Kunst, Architektur und Artverwandtes.

Mädchenschule in der Auguststr.11-13

Bild via auguststrasse-berlin-mitte.de