Streetart x Mode: S-Fly aus Hamburg

Es mag an der Tasche von Jeremy Scott, den Prints von Louis Vuitton oder meiner glühenden Hip-Hop Playlist liegen: Illustrationen im Graffiti-Stil haben es mir aktuell angetan. Die Verbindung von den Grafiken der Straße und Mode ist immer eine kleine Herausforderung, denn die lustigen Gestalten auf einem Stoff zu inszenieren ist ein Balanceakt zwischen Kitsch und Kunst.

So traf die gute Kathrin den Zahn der Zeit, als sie mit das T-Shirt Label von S-Fly ans Herz legte. Dieser lebt in Hamburg, studierte auf Grund seiner Leidenschaft für die Graffitis in den frühen 90er Jahre schließlich Grafik-Design und arbeitet heute als Illustrator und Grafiker im Bereich Filmschnitt, Logogestaltung, Skateboard- und Shirtdesign. Bei seinem eigenen Label tobt er sich ganz frei aus, mehr erfahrt ihr im Video. Weiterlesen »

Knit the city

Vielleicht ist euch schon aufgefallen, dass Berlin im März bestrickt wurde?! Nein? Eine Wasserpumpe an der Schloßstraße erhielt Pulswärmer, unzählige Staturen zogen wärmenden Pullover an und die Fahrradständer erhielten kuschligen Überzüge. Die Bilder dieser neuem Form von Street-Art, die es auch in anderen großen Städten gab, sind nun in dem gleichnamigen Buch der Projektgruppe „Knit the City“ abgedruckt worden. Für ca. 13,-€ gibt es den Band u.a. bei meiner Lieblingsbuchhandlung hier zu kaufen.

Spotted bei iheartberlin: Ein paar Bilder der französichen Streetart Künstlerin Princess Hijab. Die verhüllt ganz einfach die Models auf Werbeplakaten mit einem Tuch um zu vermitteln, dass die Disskussionen über westliche und nahöstliche Werte weitergeführt werden muss. Sehr gelungen, ausserdem liebe ich die künstlerische Arbeit mit Webrung generell (wie z.B. Andy Warhols Campbell Tomato Soup).

Na wer iss’es? Genau, Megan Fox mit Burka
D&G – die zwei heiligsten Körperteile versteckt

Bilder: über iheartberlin.com