Tippi Hedren and Alfred Hitchcock, on the 101 Freeway in Los Angeles, California, 1962

Mit den zarten Bildern von Marilyn Monroe begann der Fotograf Lawrence Schiller vor über fünfzig Jahren seine Karriere, in der Ausstellung “A Splash of Marilyn” wurden diese letztes Jahr in Berlin vorgestellt. Ende April widmet sich nun erneut die Berliner Galerie Hiltawsky dem Fotografen in einer gleichnamigen Ausstellung.

Ob die klaren Porträts von Schauspielikonen wie Barbra Streisand, Paul Newman und Robert Redford, flüchtige Momente wie eine Kampfszene mit Muhammad Ali, ein Bild nach der Anklageerhebung gegen Lee Harvey Oswald wegen des Mordes an John F. Kennedy oder Impressionen von Shooting und Filmsets mit Alfred Hitchcock – die Bilder zeigen das vielfältige Repertoire eines Mannes, der durch verschiedensten Perspektiven die amerikanische Zeitgeschichte wiedergibt. Weiterlesen »

Tom Ford macht gerne Unerwartetes. In der Werbung heißt das Nacktheit zeigen. Nicht ein kurzer Rock, ein wenig Ausschnitt, nein, es muss mehr sein. Ob bei Gucci das Model ihre Liebe zur Marke mit einer G-Intimfrisur offenhezig herzeigt oder für die erste Tom Ford Parfum Werbung der Flakon zwischen die Beine geklemmt wird – er scheint die Provokation mit weiblichem Privatbereich zu lieben.

Auch bei seiner neuen Kampagne der Tom Ford Eyewear Kollektion für den kommenden Herbst spielt er mit dem Thema. Doch wie ich finde, viel stilvoller.

Die Fabrkombination aus Schwarz und Gelb, kontrastreich, aber edel. Die Raben erinnern sofort an Hitchcocks The Birds, ein Klassiker und einer der schockierendsten Filme ’63. Weiterlesen »