Limi Feu FW 2012/2013

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Zum Glück.

Hinter dem Label Limi Feu steckt die Limi Yamamoto, die Tocher des Japanischen Star-Designers Yohji Yamamoto. Seit 2007 zeigt sie ihre Kollektionen auf der Paris Fashion Week. Der Name des Labels lässt bereits auf eine Mischung japanischer und französischer Einflüsse schliessen (Feu bedeutet auf französisch Feuer). Und tatsächlich verkörpern Limi Feus Outfits ebendiese Ästhetik auf eine sehr schöne Art und Weise.

Weiterlesen »

New York Fashion Week: Y-3 SS 2012

Die Sommerolympiade 2012 wird im kommenden Jahr in London ausgetragen und so ließ sich Yohji Yamamoto für seine sportliche Kreationen für Y-3 davon inspirieren. In der schwarz dominierenden Kollektion taucht daher immer wieder das bekannte britische Karomuster in den Farben Grün, Orange oder Lila auf und die Union Flag – Flagge blitzt am ein oder anderen Fuß hervor. Kleider in ¾ Länge, V-Ausschnitt und hübsche Blusen trägt die Y-3 Frau zu Sneakers und Pferdeschwanz mit Mittelscheitel auf dem Kopf. Weiterlesen »

Im Barican Centre in London darf man sich zur Zeit eine tolle Ausstellung ansehen. Future Beauty ist – europaweit – die erste Ausstellung, die sich mit japanischer Avantgarde-Mode von den frühen 80ern bis heute befasst. Dabei geht es unter anderem um einflussreiche Designer wie Issey Miyake, Yohji Yamamoto und Rei Kawakubo. Future Beauty: 30 Years Of Japanese Fashion – wahrscheinlich eher Show als Ausstellung – zeigt über 100 Kleidungsstücke und erklärt die Arbeiten der Designer, die versuchen eine (Wechsel-)Beziehung zwischen japanischer Kunst, Kultur und Mode-Geschichte herzustellen.

Die Ausstellung kann man noch bis zum 06.Februar in London besuchen.

30 Years Of Japanese Fashion

Weiterlesen »

Den Auftakt meiner persönlichen Paris Fashion Week SS 2011 machte heute die japanische Designerin Limi Feu. Im Showroom von Yohji Yamamoto präsentierte sie ihre neue Kollektion und schuf mit klassischer Klaviermusik eine eher ruhige, aber sehr stilvolle Stimmung.

Das von ihr bekannte Farbkonzept aus Schwarz und Weiß behielt sie auch diesmal strikt bei und setzte bei fast jedem einzelnen Kleidungsstück auf Raffungen – mal quer, mal längs, mal diagonal. Bei den Schnitten dominierten besonders bodenlange Kleider sowie schlichte Hosen und Sakkos bei den Männern. Meine Favoriten: Ein tief ausgeschnittenes schwarzes Kleid mit Raffung zur Brust hin, das schwarze Korsagenoberteil und eine Kurzjacke, die das einzige graue (!) Kleidungsstück auf dem Laufstag war. Weiterlesen »