Finale Winner: Team Wolf - All Originals #represent: Das Finale in Berlin

Während ich bei WeSC fleißig Lebkuchhäuschen dekorierte, schaute Caro zeitgleich beim Finale der All Originals #represent Kampagne vorbei. Bereits letztes Jahr sah sie sich für The Random Noise bei Urban Outfitters in Frankfurt um, eine ausführliche Vorstellung von ihr wird kommende Woche noch folgen. Nun aber erstmal zu Adidas:

Mehrere Monate suchte Adidas im Rahmen der Markenkampagne All Originals #represent unter der Schirmherrschaft der Orsons die ambitionierteste Crews aus Deutschland und der Schweiz, um deren Traum eine großzügige Finanzspritze zu verpassen. Der Contest ist Teil der groß angelegten, weltweiten „Adidas All In“ Kampagne, die alle Einzelmarken mit einer einheitlichen Botschaft vereinen soll. Am Freitag konnten über 500 geladenen Gäste sich zwischen den drei, per Online-Voting ermittelten Finalisten-Crews entscheiden.

Im Finale angetreten waren die Lovegang, einer bunter Haufen, der dich der Liebe, elektronischer Musik und urbanem Lifestyle verschrieben hat, der Schweizer Breakdance-Comedy-Truppe Roc Kids Crew und den anarchistisch anmutenden Mofarocker-Gang Die Wölfe.

In den historischen Hallen der Alten Münze konnten dann am Freitag alle Gäste per Aufkleber  abstimmen, welcher Crew sie am liebsten bei der Erfüllung ihres Traums zusehen wollten. Um auf den letzten Metern noch Punkte zu sammeln, präsentierte sich jede Crew in einem Bereich, der weitläufigen Partylocation. Die Lovegang veranstaltetet eine mitreißende Show mit verschiedenen Musik und Danceacts, mit viel Neon und Bling Bling, während sich die Wölfe nebenan schon in einem von der Natur inspirierten Wohnzimmer mit Halfpipe mit dem geselligen Biertrinken begnügte. Aus meiner Sicht die packenste Performance lieferte die bunte Roc Kids Crew, die ununterbrochen tanzen, mit sympathischen Deutsch mit Schweizer Akzent moderierten und zum Leidwesen, einiger Zuschauer auch das Publikum sehr aktiv mit einbezogen.

Damit war es aber mit musikalischen Acts nicht getan: Ein Stockwerk verbreiteten zunächst  Jin Jin and The Ragdolls gute Laune mit herrlich frischem Rap-Elektro-Mix (zu bewundern auf Tape TV), so dass es sich eigentlich niemand nehmen lassen wollte ein bisschen wie die Tänzerinnen die Hüften kreisen zu lassen. Danach spielten Who Made Who von denen man hoffentlich in nächster Zeit noch mehr hören darf und als krönender Abschluss legte Peaches auf, wozu man ja vermutlich keine weiteren Worte verlieren muss.

Zu sagen bleibt nur noch, wer das Rennen gemacht hat: Die Fach-Jury bestehend aus Bonnie Strange, MC Fitti und Markus Staiger, war sich uneinig, dafür repräsentierte deren Begründung ganz gut den Spirit der Party. MC Fitti war wichtig, dass die Crews „einfach real“ sind, Bonnie wollte die „happiness“ spüren und Markus Staiger konnte sich der Neugier nicht erwehren, was passiert wenn Die Wölfe auf Mofas nach Transsylvanien fahren. Damit lag er dann auch ganz bei der Meinung der Gäste und so gewannen Die Wölfe.

Positiv erwähnt werden muss in diesem Zusammenhang auch Hadnet Tesfai, die souverän weitermoderierte, gefühlte hundert wild gewordene Wölfe und deren Supporter, mit ihr den Sieg auf der Bühne feierten.

All Originals #represent: Das Finale in Berlin

All Originals #represent: Das Finale in Berlin

All Originals #represent: Das Finale in Berlin

All Originals #represent: Das Finale in Berlin

WhomadeWho - All Originals #represent: Das Finale in Berlin

All Originals #represent: Das Finale in Berlin

MC Fitti & Bonnie Strange - All Originals #represent: Das Finale in Berlin

Jin Jin and The Ragdolls - All Originals #represent: Das Finale in Berlin

Jin Jin and The Ragdolls - All Originals #represent: Das Finale in Berlin

Die Jury: Hadnet Tesfai, Markus Staiger, Bonnie Strange & MC Fitti

Fotos: 2-5,7, 10 via Carolin Sonnenstatter/The Random Noise & 1, 6, 8,9,11 via Adidas Press

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.