Wer kann von sich schon behaupten, Schminken richtig gelernt zu haben? Ich würde mal behaupten, dass ein Großteil aller sich schminkenden Frauen autodidaktisch vorgegangen sind. Durch Fehler, wie flüssiges Make-up auch auf die Augenbrauen zu geben, die sich dann, wie in meinem Fall orange verfärbten, lernte man und über die Jahre hinweg, sammelte Erfahrungen und holt sich vermeintliche Tipps aus diversen Beauty-Zeitschriften. Dass viele dieser Styling-Mythen veraltet und falsch sind, haben wir ja bereits aufgegriffen. Um jedenfalls unseren persönlichen Make-up Horizont zu erweitern und zur Vorbereitung auf die Fashionweek, besuchten Kiki und ich vorab den MAC Store am Hackeschen Markt.

Dort angekommen, begab ich mich direkt in die Hände der sympathischen Christina Vacirca, Senior Artist bei MAC. Deren erster Rat war sofort, immer, egal was für Trends gerade aktuell seien, bei seinem Typ zu bleiben. So wird es für mich als großen Beyonce-Fan mit blonden Haaren und blau-grünen Augen wohl auch immer ein Traum bleiben, so fantastisch auszusehen, wie die südländische Sängerin. Christina verriet, dass viele Frauen den Fehler begehen würden, sich gegen ihren Typ zu entscheiden und schlug mir somit einen Eisprinzessinnen-Look vor, der das nordische in mir drin, mehr unterstreichen solle.

Dafür wurde zuerst die für meinen Hautton passende Foundation aufgetragen. Kleine Rötungen und Unreinheiten (ja, auch ich habe Pickel) wurden lokal mit dem entsprechenden Farbton kaschiert und auch das Augenlid wurde nude geschminkt.

Bei den Augenbrauen sei es wichtig, so die Expertin, nur die fehlenden Härchen mittels eines Stiftes zu ersetzen, damit unschöne Balken anstelle der natürlichen Braue vermieden werden. Dabei gilt: zwei Drittel steigt an, ein Drittel fällt ab, sodass ein schöner Rahmen für das Gesicht entsteht.

Bei dem Make-up der Augen arbeitet man grundsätzlich mit den Komplementärfarben der eigenen Augenfarbe, um diese dadurch hervorzubringen. Bei Frauen, deren Augenfarbe sich aus mehreren zusammensetzt wie bei mir, hat man dann also die Möglichkeit entweder die eine oder die andere Farbe zu akzentuieren. Bei blauen Augen wären orange Töne und Karamell das farblich passende Gegenstück, wir entschieden uns aber für das grüne in mir, was durch Rottöne hervorgebracht wird. Wer jetzt denkt, Christina hätte mir einen feuerroten Lidschatten verpasst, der irrt. Um solche Farbexplosionen zu vermeiden, wird mit Farben gearbeitet, die einen Anteil an der jeweiligen Komplementärfarbe haben. Deshalb griff der Senior Artist bei meinen nun grün-funkelnden Augen auf einen Lila-Ton und Bronze zurück, deren Effekt wirklich erstaunlich ist.

Für meine Wimpern benutzte Christina zunächst eine Wimpernzange um die gewünschte Form zu erreichen und tuschte diese abschließend schwarz. Nach dem Auftragen des Lipglosses war der Look fertig, das Ergebnis könnt ihr hier sehen.

An dieser Stelle nochmals ein großes Danke an Christina, die sich zwischen all dem Trubel der Fashionweek Zeit für uns genommen hat, um unsere Beauty-Kenntnisse aufzufrischen!

Beauty: Der Eisprinzessinnen-Look von MAC

Beauty: Der Eisprinzessinnen-Look von MAC

Beauty: Der Eisprinzessinnen-Look von MAC

Fotos: The Random Noise

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.