Bar Refaeli, Sir Ben Kingsley & John Cusack - GQ Männer des Jahres Award 2012

Auf ein Event mit dem Dresscode „Black Tie“ wird man nicht alle Tage eingeladen. Spätestens wenn gegoogelt wird, weiß man: das bedeutet Smoking für den Herrn und langes Abendkleid für die Dame. So lagen die Erwartungen an die Looks auf dem Roten Teppich des GQ Männer des Jahres Awards 2012 natürlich höher als bei den üblichen Get-Togehters oder Cocktailpartys. Und leider muss festgestellt werden: ein paar haben sich da nicht richtig informiert und was das Styling angeht, war ich – sagen wir – wirklich erstaunt.

Natascha Ochsenknecht wollte auf die Trendfarbe Orange setzen: zum eigentlich hinreißenden Spitzenkleid von Minx waren die Clutch und die Haarspitzen im gleichfarbigen Dip-Dye etwas zu viel des Guten. Mit zu viel glänzte auch Shermine Shahrivar und bewies, dass ein guter Designer leider noch keinen guten Look macht. Das bezaubernde Lederkleid mit Cut-Outs von Kaviar Gauche hätte ohne weißen BH wirklich besser ausgesehen. Franziska van Almsick zeigte sich hingegen in einem wunderbar geschnittenen, schwarzen Anzug von Céline, das Logo am Armani-BH im tiefen Ausschnitt fiel dann leider doch so auf, dass es die Freude wieder dämpfte. Ich frage mich: was da los? Denken die Damen sie können nur eine sexy Frau darstellen, wenn sie viel Ausschnitt und ihre Wäsche zeigen? GQ’s „Gentlewoman of the Year“ Bar Refaeli hatte es da schon mehr raus und ließ eher unauffällig ihr Bustier unter dem transparenten Kleid mit Goldapplikationen durchblicken.

Auf gute Schnitte, frische Farbe und einen dem Anlass angebrachten Look setzten Mischa Barton und Eva Padberg in Hugo Boss sowie das „Skyfall“ Bond Girl Tonia Sotiropoulou in einer blauen Robe. Sara Nuru im Kleinen Schwarzen und Marie Nasemann in Shorts zu Blazer sahen zwar sehr hübsch aus, dem Dresscode entspricht dies aber eigentlich auch nicht wirklich.

Und nun zu den Hauptpersonen des Abends, den Männern. Internationale Gästen waren Sir Ben Kingsley, John Cusack, Snowboarder Shaun White und Mick Hucknall von Simply Red. Die deutschen Herren des Abends repräsentierten unter anderem Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf, David Kross, Detlev Buck, Kai Schumann und Till Brönner.

Kurz noch zum Thema Kleiderordnung: Ich weiß, in Berlin kann man mit Jeans in den Club, die Oper oder auf eine Hochzeit gehen und niemand soll sich in seiner Freiheit eingeschränkt fühlen. Aber wenn es einen Dresscode gibt, der vom Gastgeber für immerhin eine Gala angesetzt wurde, und sich die Herren und der ganze Rahmen daran orientiert, könnte man diesem schonmal folgen, oder nicht? Bin ich da etwa zu spießig? Ich denke nur, dass es sich hier ja auch um Damen handelt, die in der Modebrache arbeiten oder in naher Verdingung damit stehen. Da weiß man doch wozu ein Dresscodes da ist und wie man sich an ihn hält. Für mich persönlich sahen an diesem Abend Bar Refaeli, Kerstin Geffert (Silk PR) und die Kolleginnen Janine Dudenhöffer und Julia Zierer (Style.de) am stilvollsten aus.

Bond-Girl Tonia Sotiropoulou - GQ Männer des Jahres Award 2012

Simone & Sophia Thomalla - GQ Männer des Jahres Award 2012

Franziska van Almsick - GQ Männer des Jahres Award 2012

Micha Barton & Jose Redondo (GQ) - GQ Männer des Jahres Award 2012

Natascha Ochsenknecht - GQ Männer des Jahres Award 2012

Bar Refaeli mit ihrem Bruder - GQ Männer des Jahres Award 2012

Eva Padberg - GQ Männer des Jahres Award 2012

Shermine Shahrivar - GQ Männer des Jahres Award 2012

Chaka Khan & Mick Hucknall - GQ Männer des Jahres Award 2012

Till Brönner & Thomas Rieckmann - GQ Männer des Jahres Award 2012

Shaun White - GQ Männer des Jahres Award 2012

Kai Schumann - GQ Männer des Jahres Award 2012

Klaas Heufer-Umlauf & Joko Winterscheidt - GQ Männer des Jahres Award 2012

Fotos: 1-5, 11-14 Getty Images für GQ; 6-10 Kiki Albrecht/The Random Noise

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.