Fashion Net Education Center - Februar 2012

Am Sonntag, den 5. Februar fand in den Düsseldorfer Cubic Studios der zweite Fashion Net Education Center (FNEC) statt. Die Besucher konnten von nationalen und internationalen Designern und Fashion-Experten eine Menge lernen. 

Warum kann die Uni eigentlich nicht immer so viel Spaß machen? Der ganztägige, öffentlich zugängliche Event, der seit Sommer 2011 halbjährlich aktuelle Themen aus dem Modebusiness aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet, lockte Studenten ebenso wie (Fach-)Besucher der zeitgleich stattfindenden Showroom-Ordertage, der Messen Premium Supreme und der CPD Signatures an.

Zu den am besten besuchten Vorträgen zählte um 15 Uhr „From Runway to Reality“ von Marcus Luft. Der Fashion Director der GALA erläuterte u.a. anhand der Prada-Brogues mit der auffällig geschichteten Sohle, wie aus einem zunächst scheinbar unverkäuflichen Laufstegtrend über die Umwege Medien, Streetstyleblogs und Promis zwei Saisons später auf einmal ein konsumentenkompatibles Design für Jedermann geworden ist. Und das, obwohl „der deutsche Mann ja eher schwierig ist, was Mode angeht“, so Luft.

Ein weiteres Highlight war der Vortrag der bekanntesten Designerin Thailands, Pim Sukhahuta. Die Designerin gründete vor zehn Jahren das Label Stretsis, welches mittlerweile so erfolgreich ist, dass es im Hauptsitz in Bangkok 60 Leute beschäftigt. Wir stellten Euch das Label, von dem man noch viel hören dürfte, hier vor.

Ebenfalls sehr erfolgreich und aus Asien stammend ist die Koreanerin Jean Yu, die von ihrem Designanspruch und der Herangehensweise her jedoch einen ganz anderen Ansatz verfolgt. Ihre in Deutschland bislang noch weitgehend unbekannten Kreationen bestechen durch Transparenz und eine ganz klare Konstruktionslinie. Und sie bestehen fast immer aus Seidenchiffon, einem Material, das so teuer und delikat ist, dass es eine herausragende Verarbeitung erfordert. Hierin sieht Jean Yu auch einen ihrer Erfolgsfaktoren: Ihre Designs lassen sich nämlich kaum kopieren – eine Art von eigener Handschrift, die Luxustitel wie die Vogue weltweit mit Covershootings in Jean Yus Kreationen belohnen (www.atelierjeanyu.com).

Zum Abschluss des Fashion Net Education Center zeigte die österreichische Couture-Designerin Susanne Bisovsky erstmal eine Show in Deutschland. Die Roben ihrer „Everlasting Collection“ seht ihr unten im Bild.

Alle Fotos sind übrigens von 7daysisaweekend.com.

FNEC - Designerin Pim Sukahurta vom Label Stretsis

FNEC - Designern Jean Yu

FNEC - Show von Susanne Bisovsky

FNEC - Düsseldorfer Bürgermeister Elbers und seiner Frau und GALA Fashion Director Marcus Luft (v.l.)

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.