Patrick Mohr F/W 2012

Von dem extrem androgynen Avantgarde-Look hat sich der Münchener Designer, der einst bei Henrik Vibskov lernte, mittlerweile entfernt.  Seine Kollektion für Fall/Winter 2012, die er auf der Berlin Fashion Week präsentierte, zeigte eine Tendenz zu klassisch-cleaner Casualwear.

Die Kombination beige-schwarz prägt die Kollektion ebenso wie Layering-Look und eine weite Silhouette. Eine sehr alltagstaugliche Kollektion, in der der Designer auch weiterhin sein Fetisch für geometrische Formen  auslebt.  Wir finden Dreiecke als  Strickmuster und Innenfutter-Stoffprint wieder, in Form von Holzblöcken auf bunten Sneakers und in Form einer ziemlich coolen Metallic-Clutch. Sehr überraschend, und vielleicht als Botschaft zu verstehen, war der erste Look, den Mohr auf den Runyway schickte:  Ein beigefarbenes Cashmere-Cape zu einem hellbeigen Kleid. Dazu High-Heels und blickdichte Strumpfhose. Très Parisienne.

Patrick Mohr F/W 2012

Patrick Mohr F/W 2012

Patrick Mohr F/W 2012

Patrick Mohr F/W 2012

Patrick Mohr F/W 2012

Patrick Mohr F/W 2012

Patrick Mohr F/W 2012

Patrick Mohr F/W 2012

Patrick Mohr F/W 2012

Patrick Mohr F/W 2012

Patrick Mohr F/W 2012

Patrick Mohr F/W 2012 Backstage

Patrick Mohr F/W 2012 Backstage

Patrick Mohr F/W 2012 Backstage

Patrick Mohr F/W 2012 Backstage

Patrick Mohr F/W 2012 Backstage

Patrick Mohr F/W 2012 Backstage

Patrick Mohr F/W 2012 Backstage

Patrick Mohr F/W 2012 Backstage

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.