therandomnoise.com_opti-2017_sunglasses-glasses

Für neue Modetrends guckt man auf die Laufstege in großen Modestädten wie Paris, Mailand oder New York. Doch wer die neuen Looks für Sonnen- und Sehbrillen entdecken will, fährt nach München. Denn eine der größten Brillenmessen ist die Opti Messe in München, die jedes Jahr Ende Januar neuste Trends, Looks und Herstellungsmethoden präsentiert. Ein Besuch der Messe, die zeigt, was große Modehäuser und auch Newcomermarken für diesen Sommer parat halten.

8 Brillen von 8 Labels, nach denen wir Ausschau halten sollten:

1. MASAHIRO MARUYAMA – „A form born out of raising question to perfection“ – diesen Leitspruch hat sich das japanische Label für ihre Designsprache von Brillen gesetzt. Das neue Modell für den kommenden Sommer vereint gekonnt klare Rundungen mit organischen Formen in der Fassung, dazu feine goldene Akzente. Die Produkte werden zudem auch in Japan gefertigt und stehen für außergewöhnlich gute Qualität.

therandomnoise.com_opti-2017_masahiro-maruyama

2. DIOR – Auf der Opti Messe zeigen auch die großen Häuser aus Frankreich oder Italien ihre Entwürfe, wie das Haus Dior, dessen Brillen Tana-Maria bereits im letzten Sommer (hier nachzulesen) von einem Wochenende in St.Tropez träumen ließen. Die favorisierte Brille für dieses Jahr vereint ebenfalls gekonnt runde Fassung mit eckigen Gläsern in einem hellen Blau. In Kombination mit der Spring/Summer Kampagne von Dior wissen wir nun, was wir im Sommer 2017 tragen wollen!

therandomnoise.com_opti-2017_dior-sunglasses-spring-summer-2017

3. LOOL EYEWEAR – Dass sich die zwei Designer hinter dem spanischen Label LOOL von Architektur inspirieren lassen, wird schnell klar: wie ein Gerüst bauen sie filigrane Stäbe, Rundungen und ausgesparte Lücken zu einer Brille zusammen. Die „The Grid Series“ für diesen Sommer schließt die dunklen Gläser in goldenen Konstruktionen ein und überzeugte direkt das Publikum, denn LOOL gewann als Newcomer den Opti 2017 Blogger Award.

therandomnoise.com_opti-2017_lool-sunglasses

4. BOTTEGA VENETA – Kein anderes Haus verkörpert für mich die klassische Designsprache Italiens so wie Bottega Veneta. Klare Linien und handwerkliche Perfektion gepaart mit zurückhaltendem, aber Punkt genauem Zeitgeist. All dies verbindet auch die Sonnenbrille des Hauses, in der sogar die Bottega typische Intrecciato-Gravur seitlich an der Fassung leicht hervortritt. È tutto bene!

therandomnoise.com_opti-2017_bottega-veneta_glasses-sunglasses-spring-summer-2017

5. COBLENS – Ja, das Brillenlabel kommt aus der gleichnamigen, deutschen Stadt und bleibt zum einen auch deshalb im Gedächtnis. Aber auch ihr filigranes, klares Design für Seh- und Sonnenbrillen bleibt im Kopf. Die zwei Gründer des Labels sind bereits über zwei Jahrzehnte in der Branche unterwegs und wissen, worauf es ankommt: traditionelle Handwerkskunst wir bei ihnen mit neuen Techniken verbunden und so entstehen liebevoll von Hand gefertigt Liebhaberstücke.

therandomnoise.com_opti-2017_coblenz-glasses-brille

6. ANDY WOLF – Die österreichisch Brillenmanufaktur erlangte spätestens vor gut einem halben Jahr seinen internationalen It-Status, als es sich für die Paris Fashion Week mit dem französischen Label Y-Project zusammentat und die passenden Brillen zum coolen Street-Look präsentierte. Doch nicht nur die Modekritiker sind überzeugt, auch Brancheninterne auf der Opti hielten Lobreden auf das 2006 gegründete Label, welches immer noch ausschließlich in Österreich und Frankreich produziert und jede Sonnenbrille auf 500 Stück limitiert.

therandomnoise.com_opti-2017_andy-wolf-spring-summer-2017

7. SMOKE x MIRRORS – Die Eyewear Brand betitelt sich selbst als New York Style, der von Hand in Frankreich gefertigt wird. In diesem Jahr legen sich Gläser mit vielen Kanten in stilvolle Fassungen, die bereits Fans wie Lily Aldridge, Kylie Jenner oder Jessica Alba haben. Erhältlich ist Smoke x Mirrors unter anderem beim Onlineshop Farfetch.

therandomnoise.com_opti-2017_smoke-mirrors_sunglasses-sonnenbrille

8. SOL SOL ITO – Die Marke vereint all das, was schweizer Understatement ausmacht: sie sind handwerklich erst­­klassig, arbeiten mit sorgfältig gewähltem, hochglanzpoliertem Acetat und haben noch ein eigenes Schanier aus farblich austauschbaren Federstahlbügeln entwickelt. Kein Wunder also, dass sie hierfür unter anderem mit dem Swiss Design Award, dem German Design Award Special oder den Reddot Award ausgezeichnet wurden. Die sympathischen Gründerinnen zeigten ihre neue Kollektionen und wir denken, Iris Apfel wäre ebenfalls hellauf begeistert bei diesen gelungenen, neuen Designs.

therandomnoise.com_opti-2017_sol-sol-ito-glasses

Fotos © The Random Noise