Arzu Kaprol FW 2012/2013

Neben dem gehypten Hakaan Yilderim ist Arzu Kaprol die zweite Designerin aus der Türkei, die fest zum pariser Fashionweek-Programm gehört. Ihr markenzeichen: Sexy Kleider für starke Frauen – meist in Anlehnung an die klassische, knielange Etuikleidform. In diesem Winter kommen aufwändige, grafisch anmutende Applikationen hinzu. Diese sind Ton in Ton gehalten, was jedem Piece eine gewisse Reichhaltigkeit verleiht, ohne dabei unnötig aufzutragen.

Die schwarzen Looks sind in jedem Fall meine Favoriten. Arzu Kaprol schickt auch noch ein paar beige und rote Highlight-Pieces über den Laufsteg, wobei mich letztere nicht überzeugen. Die verwendeten Materialien sind Leder (in aufwändiger Webtechnik zu semi-transparenten Schichten gearbeitet), Wolle, Seide und Grain de Poudre. Sie vermischen sich in raffinierte Materialmixe. Sogar die schwarzen Federn, an sich eher ein eher heikles Thema, wirken wirklich gut an den Jacken und Kleidern und verleihen ihnen Extra-Glamour.

Wer Arzu Kaprol noch nicht kannte, sollte sich den Namen auf jeden Fall merken und natürlich auf The Random Noise) ihr Schaffen weiterhin verfolgen. In ihrer Heimat jedenfalls zählt Arzu schon zu den ganz großen und designt neben ihrer eigenen Linie auch zwei Private-Label-Kollektionen für das türkische Nobelkaufhaus Beymen.

Arzu Kaprol FW 2012/2013

Arzu Kaprol FW 2012/2013

Arzu Kaprol FW 2012/2013

Arzu Kaprol FW 2012/2013

Arzu Kaprol FW 2012/2013

Arzu Kaprol FW 2012/2013

Arzu Kaprol FW 2012/2013

Arzu Kaprol FW 2012/2013

Arzu Kaprol FW 2012/2013

Arzu Kaprol FW 2012/2013

Arzu Kaprol FW 2012/2013

Arzu Kaprol FW 2012/2013

Arzu Kaprol FW 2012/2013

Arzu Kaprol FW 2012/2013

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.