Comme des Garçons Summer 2014

Ist Mode Kunst oder Handwerk? Diese Frage wird seit jeher im Fashion Circle diskutiert. Rei Kawakubo, die Chefdesignerin des Labels Comme des Garçons, positioniert sich regelmäßig als Künstlerin. Mit zahlreichen Ausstellungen, wie zum Beispiel in der Cité de la Mode et du Design im letzten Jahr oder als Teil der asiatischen Avantgarde gesehen im Haus der Kunst, um nur zwei Beispiele zu nennen.

Was Rei Kawakubo für Sommer 2014 zeigte, war ein Kunstwerk. Während des Design-Prozesses wollte sie partout nicht an Kleidung denken. So schuf sie eine Reihe von Einzelstücken, die individuell auf dem Laufsteg inszeniert wurden und die volle Kreativität Rei Kawakubos zeigten, ihren Instinkt, das Resultat dessen, worauf sie in jenem Moment der Kreation Lust hatte. Die renommierte Moderedakteurin Sarah Mower (sie verfasse auch den Text des am Freitag erstmals gezeigten Buches Chloé Attitudes über die Marke Chloé, Artikel folgt) schreibt über Rei, sie sei die „Thinker-in-Chief“ der Mode. Eine Visionärin also, die die gesamte Branche inspiriert und ihr Energie verleiht.

Die gezeigten Show-Pieces dienen als Extreme und gleichzeitig den kreativen Rahmen der im Showroom gezeigten Kollektion. Man findet hier abgemilderte Versionen der Showpieces. Tragbarere Formen, weniger extreme Plissées. Es beginnt mit einer Reihe von schwarzen und pinken Kleider und Jacken mit aufwändigen, aber nur stellenweise eingesetzten Plisées, die bei den Einkäufern angeblich besonders gut ankommen. Darauf folgen eine Reihe von bunten Kleidern und Röcken aus steifem Polyester (es wirkt fast wie Papier), inspiriert an einem besonders auffäligen Showpiece in pink mit Teddybär-Applikation. Weiter geht es dann mit einer reihe von schlichteren Stücken aus schwarzer, weisser, grauer oder gemusterter Wolle, die extrem gut geschnitten sind und uns fast am besten gefallen. Schlitze an der richtigen Stelle verleihen den scheinbaren „Basics“ ihre Rafinesse. Ungefertigte, abgeschnittene Säume bei ungefütterten Kleidern in Hahnentritt-Muster haben ihren eigenen Charme. Die würde ich sofort mitnehmen.

Für Sarah Mower strahlt die Runway-Kollektion von Comme des Garçons die Freiheit einer Modeschulen-Kollektion aus. Also die kreative Schaffenskraft, die sich entfaltet, wenn man Mode Abseits von kommerziellen Rahmenbedingungen schafft.

Comme des Garçons SS 2014 (Show-Kollektion)

Comme des Garçons SS 2014 (Show-Kollektion)

Comme des Garçons SS 2014 (Show-Kollektion)

Comme des Garçons SS 2014 (Show-Kollektion)

Comme des Garçons SS 2014

Comme des Garçons SS 2014

Comme des Garçons SS 2014

Comme des Garçons SS 2014

Comme des Garçons SS 2014

Comme des Garçons SS 2014

Comme des Garçons SS 2014

Comme des Garçons SS 2014

Comme des Garçons SS 2014

Tana

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.