Zweite Station an diesem Tag war die Show von Barbara Bui. Besonders die Accessoires der japanischen Designerin haben es mir angetan und so habe ich mich besonders über die Einladung der Live Show gefreut.

Als Location wählte sie einen kleinen Vorsprung direkt neben der Brücke Pont Alexandre Trois, eine wunderschönes neobarockes Bauwerk aus dem 19.Jahrhundert.

Die unglaubliche Länge des Zelts war bereits von außen zu erkennen – als man dann den gefühlten (und ich glaub auch echten?!)100 Meter langen Laufsteg sah war einem auch klar warum. Und los ging’s. Ganz anders als bei Manish Arora waren Erdtöne wie Camel, Beige, Braun und Schwarz zu sehen, kombiniert mit Parkers in verwaschenem Hellgrün und einzelnen Stücken wie Jumpsuit oder Hosen in Gold. Schlangenleder kam auf den Parkas als Applikation oder als komplette Jacke zum Einsatz. Fließende Stoffe für Jumpsuits, Blusen und die kurzen/langen Hosen machten die Kollektion luftig tragbar und definitiv kleiderschranktauglich für den kommenden Frühling. Mein Favorit waren die knappen beigen Hotpants aus Jersey mit Lederrand. (Gut, davor müsste man nochmal aufs Laufband!)

Zum Styling: Offene Haare und ein sehr leichtes Make Up ließen die Models aussehen, als ob sie gerade vom Stand kamen. Wie schon bei Limi Feu waren auch diesmal neben sehr hohen Wedges vor allem flache Sandalen an den Füßen der Models zu sehen – Desiger haben wohl endlich verstanden, dass Frauen auch mal gerne flach tragen.

Insgesamt hat mich Frau Bui mal wieder für sich gewonnen, leider kamen aber die von mir so geliebten Handtaschen sehr wenig zum Einsatz.