Breakfast Club - By The Business of Fashion

The Business of Fashion, ein Blog, der es innerhalb von wenigen Jahren zur respektierten News-Plattform und News und Think Tank des Fashion Business geworden ist, hat besonders 2014 einiges Introduziert, was das global Fashion Village global zusammenbringt – zum Beispiel die Publikation BOF 500 zu den Einflussreichsten Menschen in der Modewelt oder das eigene Print-Magazin, welches in jeder Ausgabe einen anderen Themenschwerpunkt behandelt. Zu Beginn diesen Jahres kommt nun noch der BOF Breakfast Club hinzu: In einem etwas angestaubtem Ambiente (Man denke sich 90er-Jahre Sendungen à la „Rein & Schön“) sitzt Imran Amed, Gründer von Business of Fashion, mit Business-Größen zusammen und diskutiert über aktuelle Geschehnisse und Kontroversen der Industrie.

Das Setting der Talkrunde ist mit Humor zu nehmen – man sitzt zu Tisch bei Continental Breakfast und Silberbesteck und ist eigentlich auch viel zu beschäftigt mit dem Thema, als dass man den frisch gepressten Orangensaft auch nur zu den Lippen führen könnte. Vielleicht soll das Setting auch nur die Bedeutsamkeit der Thematik unterstützen – man sitzt hier nicht einfach in einem Studio und redet salopp vor einem dunkellila Hintergrund mit angedeuteter Häuserfassade. Vielleicht soll das Setting suggerieren, dass man sich eben nicht in einem austauschbaren, leeren Raum befindet, sondern in einer Art Universum des alten Luxus – so wie man es noch von Grand Hotels kennt. Ebenhier könnte man noch die CEOs und Präsidenten dieser Welt noch erwarten. Ob das zutrifft, oder ob sich Machtpersonen vielleicht mittlerweile genauso ihren Green Smoothie im Vitamix anrühren, das sei mal dahingestellt. Der Inhalt der Sendung wird – zumindest in der ersten Folge – durchaus seinen durch den Rahmen signalisierten Ansprüchen gerecht.

Es geht in der ersten Folge um zwei zentrale Themen:  John Gallianos Debut für das Label Maison Martin Margiela und die Frage, wie es für Gucci weitergeht, nachdem es einen neuen CEO gibt und die Kreativchefin Frida Giannini spontan früher das Handtuch schmiss, als erwartet. Hierzu lud Amed den Fashion-Historiker und Kolumnisten Ahmed Colin McDowell, Kreativberaterin Mimma Viglezio und Paula Reed, Kreativchefin von Mytheresa.com, ein.

Hier könnt ihr reinschauen.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.