Hermès „Festival des Métiers“ im Hamburg Museum

Einen Kurztrip nach Hamburg habe ich just in diesem Moment in meinen Kalender geschrieben, denn: vom 13. bis 18. Mai öffnet das französische Haus Hermès seine Pforten und gibt Einblicke in die hauseigene Handwerkskunst. Tana-Maria schaute in Paris bereits beim „Festival des Métiers“ hinter die Kulissen von Dior und schwärmt bis heute davon.

In Hamburg bietet nun Hermès einen Einblick in die Herstellung von Taschen, Carrés, Sätteln, Handschuhen und weiteren Lieblingsobjekten des Hauses. Kunsthandwerker, die normalerweise in Paris oder Lyon die Produkte herstellen, zeigen direkt an ihren Werkbänken, welche Fertigkeiten nötig sind, um die Lederwaren und Stoffe in die richtige Form zu bringen. Mit Hilfe eines Dolmetscher können Gäste auch Fragen stellen und vielleicht mal herausfinden, was den Preis der Birkin Bag ausmacht oder warum die Herstellung eines Carré fast zwei Jahre dauert.

Zu entdecken gibt es zum Beispiel was die Anfänge des Hauses sind: der Sattel. Gründer Thierry Hermès machte sich nämlich als Sattlermeister mit einem Unternehmen als Fachbetrieb für Zaumzeuge und Pferdegeschirre in Paris einen Namen. Eine wichtige Ikone des Hauses Hermès ist aber auch das Carré. Das Seidentuch ist seit 1937 fester Bestandteil im Haus. Über 1.500 verschiedene Designs sind mittlerweile im Sortiment vorhanden und ausschließlich im französischen Lyon wird die hochwertige brasilianische Maulbeerseide zu den feinen Tüchern verarbeitet.

Hamburg Museum: Hermès „Festival des Métiers“
13. bis 18. Mai 2014 von jeweils 12h bis 20h im Innenhof des Hamburg Museums
Holstenwall 24, 20355 Hamburg
Eintritt ist frei

Hermès „Festival des Métiers“ in Hamburg

Hermès „Festival des Métiers“ in Hamburg

Hermès „Festival des Métiers“ in Hamburg

Fotos via Hermès Press

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.