olympus-pen-e-pl9_white_header_the-random-noiseIn Kooperation mit OLYMPUS

Die ideale Kombination aus Design, Funktionalität und technischen Features, das machen für mich die Kameras von OLYMPUS aus. Seit über drei Jahren fotografiere ich bereits mit ihnen und bin OLYMPUS Brand Ambassador, daher stelle ich heute das neu gelaunchte Modell vor, mit dem ich nun arbeite: die OLYMPUS PEN E-PL9 Kamera.

Das silberne Metallgehäuse der neuen E-PL9 wird von Leder umhüllt, welches wahlweise in Schwarz, Weiß oder Braun zu erhalten ist. Darauf eingeprägt ist das Logo, direkt über dem Griff für den Zeigefinger, der für die neue Ausführung der E-PL9 vergrößert und dem neuen Design angepasst wurde. Hier ist auch eine weitere, ganz neue Funktion direkt zu sehen: der integrierte Blitz.

Ohne viel Aufwand bessere Fotos erzielen – das ist der Leitsatz der Kameraserie. Der Aufwand fängt bereits bei Größe und Gewicht an, also im Tragekomfort. Das Kameragehäuse wiegt gerade mal 332g, ist also ideal für das Fotografieren unterwegs und besonders auf Reisen. Die kompakte Größe von 6,8cm x 11,7cm ermöglicht zudem die Kamera in kleineren Taschen zu verstauen oder mit dem Riemen um den Hals zu tragen. Die Fotos werden in 16,1 Megapixel geschossen, eine hohe Auflösung, die auch in diesem kompakten Format möglich gemacht wird.

Je mehr kreative Möglichkeiten, desto komplizierter die Menüführung? Nicht mit der PEN E-PL9. Die kreativen Programme lassen sich direkt über den Touchscreen aktivieren. Im AUTO-Modus erkennt die Kamera viele allgemeine fotografische Situationen – von Gesichtern über Gruppen bis hin zu Bewegungen – und nimmt automatisch die optimalen Einstellungen vor, perfekt also für Neulinge. Auch der Zugriff auf die Motivprogramme erfolgt jetzt über den Touchscreen. Einfach doppelt auf die Aufnahmesituation tippen, die am ehesten dem entspricht, was man sich wünscht, und die Kamera wählt die geeigneten Einstellungen.

Der innovative Zugang zu einer vereinfachten kreativen Steuerung ist der neue Advanced Photo (AP) Modus. So sind sogar Funktionen wie Live Composite ohne Umwege erreichbar.

olympus-pen-e-pl9_white_header_the-random-noise_2

Zudem hat die Menüleiste hat ein optisches Update erhalten, ist aber an die OLYMPUS E-PL8 angelehnt und ist – wie immer bei OLYMPUS – sehr übersichtlich gestaltet. Und der Touchscreen hat eine weitere Funktion: er ist klappbar, also ideal für Selfies!

Ein Update gibt es auch bei den kreativen Art-Filtern: mit insgesamt 15 verschiedene Versionen können die Fotografien individuell gestaltet werden, unter anderem in Pop Art, Sepia oder Grainy. Der Touchscreen ermöglicht nun zudem die Effekte live auf der Kamera zu vergleichen.

Nicht nur dank Social Media werden Videos immer wichtiger: die Olympus E-PL8 konnte bereits filmen und kurze Videoclips zusammen setzten, bei der E-PL9 gibt es zwei weitere Updates: es kann in 4k gefilmt werden und es gibt die neue High Speed Option (HS) für Slow Motion Videos.

olympus-pen-e-pl9_white_header_the-random-noise_6

Ein weiteres Feature, das ich bereits bei den vorläufigen Modellen sehr schätzte, ist die OLYMPUS Image Share Funktion. Über Wifi können die Bilder per App auf das Smartphone geladen werden. Sogar wenn die Kamera in der Tasche im Standby-Modus ist, kann die OLYMPUS per Handy angesteuert werden, um die Bilder auf das Smartphone zu übertragen. Die qualitativ hochwertigen Fotografien lassen sich dann ganz einfach per Mail verschicken oder können auf Facebook und Instagram geteilt werden. Das geht bei der E-PL9 nun auch mit Bluetooth.

Das Paket mit der OLYMPUS E-PL9 Kamera & dem Pancake Objektiv (14‑42MM 1:3.5‑5.6) kann für 699 Euro erstanden werden oder wahlweise nur das Kameragehäuse für 549 Euro.

olympus-pen-e-pl9_white_header_the-random-noise_4

Fotos © The Random Noise

Anzeige / In Kooperation mit OLYMPUS