Sabine Christiansen - Laureus Sport for Good Foundation

Sabine Christiansen beim Boxen? Ja, tatsächlich hat die deutsche Moderatorin an diesem Tag einmal die dicken Handschuhe übergestreift, aber nicht um sich zu profilieren, sondern im Rahmen der Laureus Sport for Good Foundation. Am zweiten Tag konnten wir beim Londoner Projekt „Fight for Change“ einen Einblick in die Arbeit gewinnen und eine Demonstration davon sehen, wie sich die Sportler selbst in ihren Projekten engagieren.

Die Stiftung fördert Sport-Projekte von Gemeinden, die damit Jugendlichen mit schlechten Vorraussetzungen eine Perspektive geben wollen, ihnen durch den Sport Werte wie Disziplin, Willensstärke und Selbstbewusstsein geben wollen.

Und nein, nicht nur an diesem Tag setzten sich die ehemaligen Sportler und Academy Mitglieder ein und lächeln in die Kamera. Jeder ist Pate von einem oder mehrere der über 91 Projekten, die weltweit in 34 Ländern gefördert werden und bei denen die Laureus-Academy Mitglieder regelmäßig vorbeigucken, mit anpacken und ja, natürlich auch Öffentlichkeitsarbeit leisten, denn das bringt bekanntlich Aufmerksamkeit und somit viele Spender. So sind bereits über 40 Millionen € für Projekte zusammen gekommen, die insgesamt 1,5 Millionen Jugendliche erreicht haben. Wenn dass nicht mal ein beträchtliches Ergebnis ist!

In der Sporthalle des „Fight for Change“ Clubs wurde auch an diesem Tag trainiert. Die zierliche Sabine Christiansen boxte nur ganz leicht mit den jüngeren Mädels, während Axel Schulz einige Schirttstellungen für den schnellen Boxkampf verriet oder die ehemalige Olympia Siegerin im Turnen Nadia Comaneci sich mit einer anderen Gruppe Mädels effektive aufwärmte. In den Reden der Jugendlichen, die für ihr besonderes Engagement ausgezeichnet wurden, kristallisierte sich zudem heraus, dass es wirklich entscheiden war in der neu gelernten Sportdisziplin ein Vorbild zu haben und diesen auch einmal hautnah zu erleben, sie nach Tipps und Tricks, aber auch Niederlagen und Tiefpunkten fragen zu können. Und sicherlich nehmen auch die Academy Mitglieder etwas von den Kindern mit, ihre Leichtigkeit, den Lebensmut oder auch den ein oder anderen Trick – wie Frau Christiansen vom Boxen zum Beispiel.

Laureus Sport for Good Foundation

Ein Mitarbeiter des Laureus Youth Festival 2012 erklarert Laureus-Academy Mitglied Boris Becker das Projekt

Laureus Academy Mitglied Nadia Comaneci mit Jugendlichen aus dem Projekt "Laureus Urban Stars Project"

Laureus Sport for Good Foundation

Axel Schulz steht bei Boxübungen zur Seite

Edwin Moses, Kipchoge Keino & Robby Nash

Laureus Sport for Good Foundation

Fotos ©GES/Tobias Kuberski

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.