Die schweizer-deutsche Fotografin Diana Scheunemann hat bereits mit Ausstellungen in Zürich, Berlin und London sowie veröffentlichten Arbeiten in Vogue, Elle und GQ von sich Reden gemacht. Auch bei ihrem neuen Projekt, dem Dokumentarfilm LOVE AMERICAN SKIN ist sie ihrem wunderbaren Stil – Menschliches umfassend und ehrlich zu zeigen ohne zu urteilen – treu geblieben. Im Sommer 2010 hat sie sich für acht Wochen mit Hund und Freund – der während des Trips zum Ehemann wurde – aufgemacht, um Amerika zu entdecken. Allerdings ist sie dabei nicht nur einmal von Westen nach Osten gefahren und hat sich mit Leuten in LA und New York getroffen. In vielen Einzelgesprächen mit den unterschiedlichsten Menschen hat sie sich ein Bild des komplexen Landes machen können. Anbei ein kleines Interview mit Diana zu LOVE AMERICAN SKIN.

LOVE AMERICAN SKIN

What inspired this project?
Curiosity about the real America. I wanted to find out how people really are.

Which prejudices/clichés did you find out to be true (e.g. „The North looks down on the South.“)?
None of them really. Everyone was human. Well, maybe the guns… Mostly everyone had guns!

LOVE AMERICAN SKIN

Did you plan to marry your boyfriend while on the road?
Yes. We got married on the day of our first kiss 5 years ago.

What was your most outstanding experience – positive and negative – during your travels?
Most people we met were extremely friendly and welcoming. Negative… maybe the lack of choice of food…

Mehr unter: www.loveamericanskin.com, www.dianascheunemann.com