Kiki & Tana-Maria, Paris 2011

Da Tana-Maria von nun an The Random Noise mit ihren Artikeln aus Paris bereichern wird, habe ich ihr einen Fragebogen in die französische Hauptstadt geschickt und ihr könnt sie nun etwas besser kennen lernen.

Wie bist du in Paris gelandet?
Tana-Maria: Verliebt in Paris habe ich mich als meine Mutter mich zum ersten Mal mit auf die Stoffmesse Première Vision nahm. Ich war 13 und die Stadt versprühte eine derartig mitreißende Dynamik, dass ich UN-BE-DINGT einmal hier wohnen wollte. Et voilà – da bin ich! Erst 2008 während meines Auslandssemesters, und jetzt mache ich an der Wirtschaftsuni ESCP Europe meinen Master.

Die Vorteile der Stadt?
Tana-Maria: Das wunderbare Essen! Wie in jeder Stadt gibt es unglaublich viele Möglichkeiten, auszugehen, Gallerien zu entdecken, große Ausstellungen zu besuchen. Zu schätzen weiss ich aber vor allem, dass der Bäcker um die Ecke noch Wert legt auf echtes Handwerk.

Die Nachteile?
Tana-Maria: Frag mich doch nochmal, wenn ich die Rosa Brille abgesetzt habe….

Deine Lieblingsmagazine/Blogs?
Tana-Maria: Zuhause kam jeden Monat die deutsche ELLE, was mich natürlich geprägt hat und die ich bis heute schätze. Eigentlich habe ich so ziemlich alles verschlungen, was mir in die Quere kam. Eine wahrhaftige Entdeckung war auch das J’N’C-Magazin. Anspruchsvoll und anders. Deswegen war es umso schöner, die Chance zu erhalten, an den Ausgaben mitzuwirken.

Bei Blogs gibt es sooo viele, die Entscheidung fällt schwer. Also sagen wir so, wenn ich derzeit NICHT auf The Random Noise rumhäng, verliere ich mich gerne mal bei Sofranni Finesse und Fashionising. Auch The Avant/Garde Diaries verfolge ich seit der Gründung diesen Sommer regelmäßig. Was oder wer sind Vorreiter? Die Frage beschäftigt mich momentan ungemein. Das PR-Netzwerk EURO RSCG nennt diese Leute übrigens Prosumers und versucht, Trends anhand der Vorlieben und Aussagen dieser Menschen aufzuspüren.

Wer ist dein Lieblingsdesigner?
Tana-Maria: Hab ich nicht! Ich steh auf Stilmixe.

Und dein Stilvorbild?
Tana-Maria: Meine Intuition.

Dein dezeitiges Lieblingsstück im Kleiderschrank?
Tana-Maria: Ein schwarzes Penkov-Kleid. Das trage ich auch auf dem „About“ Bild!

Deine Inspiration?
Tana-Maria: Manchmal überkommt die mich, während ich gerade einem Theaterstück zuschaue. Es sind außerdem alle Gespräche, die ich führe. Die Orte, die ich besuche. Oder einfach die absolute Stille in meiner Wohnung.

Die schönsten Shoppingziele in Paris?
Tana-Maria: An Colette führt kein Weg dran vorbei – gerade wegen der Inspiration. Darüber hinaus werde ich während den Soldes im Januar das Marais abgrasen und schaue auch gern bei mir ums Eck (Place de la Bastille und Co) nach Inspirationen. Ich müsste auch auf jeden Fall mal einen Paris-Vintage Guide für The Random Noise erstellen…

Insider-Tipps aus Paris?
Tana-Maria: Haha, davon werde ich noch genug berichten!

Wie sieht dein perfekter Tag in Paris aus?
Tana-Maria: Ich wache auf und schlüpfe schnell in etwas, um auf dem Marché d’Aligre frisches Obst, Gemüse, Fisch und eine Rosinenschnecke oder ein Croissant zu besorgen. Nachdem ich mich über meinen kleinen süßen Laptop über die Welt informiert habe, gehe ich mit Freunden in eine Ausstellung im Musée des Arts Décoratifs und genieße die Herbstsonne am Ufer der Seine vom Fahrrad aus….Auf dem Weg schnappe ich mir bei Ladurée eine Macaron à la Rose…und am Abend empfange ich meine Freunde bei mir zuhause für ein Dîner entres amis.