31
Aug 12

Im Interview: Tyron Ricketts präsentiert sein Album & Buch “Weltenreiter”

Tyron Ricketts präsentiert sein Album & Buch "Weltenreiter"

Über das neue “Weltenreiter” Projekt von Tyron Ricketts berichteten wir bereits letzte Woche hier, am gestrigen Abend dann lud der Musiker zum Launch seines neuen Albums und Bildbands in den F95 Store ein. In einer kleine Präsentation nahm Tyron die Gäste noch einmal mit auf seine Reise durch die halbe Welt und erzählte lustige Anekdoten, die er in den sechs Monaten in Costa Rica, Neuseeland oder Hawaii erlebt hatte und in Texten und Fotos festgehalten hatte. Nach seinem anschließenden Konzert, setzt ich mich mit ihm an den Bühnenrand, um in einem Interview mehr über die Reise des Weltenreiters zu erfahren.

Tyron Ricketts präsentiert sein Album & Buch "Weltenreiter"

The Random Noise: Deine Reise hast Du mit einem Around The World Ticket begonnen, welches Stopps in 10 Städten beinhaltet. Wonach hast Du diese Destinationen ausgesucht?

Tyron Ricketts: Ich habe das Surfbuch „The Storm Riders Guide“, wo die besten Surfspots der Welt aufgelistet sind und beschrieben werden. Ich wusste, ich möchte dort hin, wo es warm ist, nicht zu viele Leute sind und wo man geil surfen kann. Das war der ausschlaggebende Wegweiser für meine Route, die ich im Reisebüro natürlich noch mal bequatschen musste.

Also hat dich deine Leidenschaft geleitet?

Ja, auf jeden Fall! Natürlich wollte ich Menschen kennen lernen, aber mit dem Surfboard hast du erstmal was zu tun, wenn du an einen neuen Ort bist.

Hast Du übers Surfen auch die neuen Leute kennen gelernt?

Ich bin von meiner Art her nicht der typische Surfer-Dude, aber du sitzt im Wasser zusammen, wohnst in den gleichen Hostels. Aber es ist nicht schwierig Leute kennen zu lernen. Wenn du reist, bist du selbst auch offener, bist alleine unterwegs. Egal wo du hingehst, du hast die Möglichkeit dich zu öffnen und das zu tun, was man machen möchte. Du bist aufmerksamer unterwegs, du siehst ganz andere Sachen und du kannst dich vielmehr leiten lassen von dem, was kommt.

Tyron Ricketts präsentiert sein Album & Buch "Weltenreiter"

Tyron Ricketts präsentiert sein Album & Buch "Weltenreiter"

Vielleicht eine simple, aber dennoch interessante Frage: Wo hast Du übernachtet?

Abgefahren war auf jeden Fall in einem Bus auf einer Klippe direkt am Meer. In Neuseeland habe ich in einem Hostel in einem Katamaran Boot geschlafen, ich habe am Strand gepennt, in Mexiko in Hängematten, im Auto, alles erdenkliche. Die Übernachtungsoptionen habe ich nie vorher geplant. Ich habe geguckt, dass ich bei Tageslicht irgendwo ankomme, sodass man etwas Zeit hat sich einen Schlafplatz zu suchen. Oft ist das in der ersten Nacht nicht das Schönste, aber dann am nächsten Tag fragt man Leute und findet etwas.

Wann kam der Moment, wo Du wirklich runtergekommen bist, wo Du abgeschaltet hast?

Es dauert länger als man denkt! Ich dachte, dass ich in Mexiko so weit war – dass war nach zwei Wochen. Aber das war im Grunde nur eine oberflächliche Entspannung. Wirklich tiefenentspannt war ich nach Costa Rica, nach acht Wochen. Da hatte ich das Gefühl meine Molekühle sind wieder so angeordnet, wie’s sein soll und sind nicht vom ganzen Wahnsinn aufgewirbelt. Das war eine wirklich krasse Erfahrung!

Hast Du von zu Hause loslassen können oder hält man trotzdem Kontakt?

Das habe ich nur so wenig wie möglich getan. Mein Handy war immer aus – auch weil es viel zu teuer ist. Nur alle 2-3 Wochen war ich mal im Internetcafe um ein Lebenszeichen zu geben. Wenn du dich neu definieren willst, musst du auch ein bisschen Abstand nehmen von den Dingen, die dich daran erinnern, wie du zu sein hast.

Stoßt das nicht Freunde vor den Kopf?

Naja, das ist ja das eigene Leben, nicht das deiner Mutter oder deiner Freunde. Klar fühlen sich Leute vor den Kopf gestoßen, aber du kannst es ja nie allen Recht machen. Und da ist es eben wichtig herauszufinden, wie es sich anfühlt es sich selbst Recht zu machen. Darum geht’s doch! Nur dann kann man wirklich authentisch sein und die Leute treffen, die auch wirklich zu dir und deinem Leben passen. Sonst lebt man ja nur nach Erwartungen von anderen Leuten.

Gab es Momente, in denen Du dich alleine gefühlt hast?

Die gibt es schon. Momente, in denen du keine Lust mehr hast in fremden Betten zu schlafen oder wenn du nicht weißt, ob da schon wieder Wanzen drin sind. Oder wenn man seine Kumpels vermisst. Aber die sind ja nicht weg! Wenn es gute Freunde sind, sind sie auch nach einem halben Jahr noch da. Wenn die schon beleidigt sind, weil man sich eine Woche nicht meldet, weiß ich nicht, ob das dann eine Freundschaft ist oder eher eine Abhängigkeit.

Tyron Ricketts präsentiert sein Album & Buch "Weltenreiter"

In welchen Situationen hast Du dann Gedanken aufgeschrieben?

Wenn irgendetwas passiert ist und ich gedacht habe, dass es wichtig für mich ist, habe ich es aufgeschrieben. Ich habe nicht zwanghaft jeden Abend etwas notiert. In Costa Rica habe ich nur zwei Einträge gemacht, da ich nur gelesen und gegessen habe, sonst nur surfen war. Wenn wirklich Sachen passiert sind, wo ich gedachte habe, das war ein relevanter oder signifikanter Punkt, ein bemerkenswerter Moment – dann habe ich es aufgeschrieben, ohne daran zu denken, was ich daraus machen würde.

Wann kam die Idee zum Fotobuch mit den persönlichen Texten?

Eigentlich relativ spät! Ich habe auf der Reise angefangen zu schreiben, das Album danach dnn hier nebenbei aufgenommen. Ich wollte zum Video vom Song „Weltenreiter“ meine Fotos der Reise nehmen, aber es war komplizierter als ich mir das vorgestellt hatte. Dann habe ich das andere Video geschossen, hatte aber bereits diese schöne Auswahl an Bildern. Als ich auf die Ladies von Bold gestoßen bin, kamen die mit Blurb und dem Fotobuch um die Ecke. Wir haben uns zusammengesetzt, die Fotos angeguckt, dann Songtexte mit eingebracht und schließlich auch Ausschnitte aus dem Tagebuch, um zu zeigen, wie dieses Album entstanden ist. Und so auch Leute an den Erfahrungen teilhaben zu lassen, die mir geholfen haben glücklicher zu werden. Ich sage nicht jeder soll das so machen wie ich, aber mich hat es glücklicher gemacht und wenn jemand sich davon etwas abgucken kann, dann freue ich mich.

Bist Du glücklicher?

Ja, mir geht’s viel besser. Es ist ja immer eine Kombination von verschiedenen Sachen. Nicht nur die Reise, dass hat mir auf jeden Fall geholfen herauszufinden, was will ich oder was eben meine Mutter, Freunde oder meine Schwester wollen. Ich denke, wenn das der wichtigere Einfluss ist als deine eigene Stimme, dann bist du auf verlorenem Posten. Und das lernst du, wenn du alleine unterwegs bist. Du hörst deine eigene Stimme irgendwann – und das klar und deutlich.

Tyron Ricketts präsentiert sein Album & Buch "Weltenreiter"

Tyron Ricketts präsentiert sein Album & Buch "Weltenreiter"

Tyron Ricketts präsentiert sein Album & Buch "Weltenreiter"

Tyron Ricketts präsentiert sein Album & Buch "Weltenreiter"

Tyron Ricketts präsentiert sein Album & Buch "Weltenreiter"

Tyron Ricketts präsentiert sein Album & Buch "Weltenreiter"

Tyron Ricketts präsentiert sein Album & Buch "Weltenreiter"

Tyron Ricketts präsentiert sein Album & Buch "Weltenreiter"

Supported by Blurb

Tags: ,

Kommentare: