OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dienstag auf der New York Fashion Week. Auf der Agenda: Jil Sander Navy. Seit 2011 gibt es die Linie von Jil Sander. Designer ist, wie für die Hauptlinie, Rodolfo Paglialunga, der vormals bei Prada und Vionnet arbeitete. Jil Sander Navy ist etwas sportlicher als ihre „Muttermarke“. Hauptpfeiler der Kollektion sind Pullover, Outerwear und Accessoires – perfekt passend also zur New York Fashion Week und der sportlichen, sehr tragbaren Mode hier.

Kiki und ich betreten also den lichtdurchfluteten Showroom im stylishen Meatpacking District direkt an der High Line, mit einem fantastischen Ausblick über benachbarte Wolkenkratzer. Die Jil Sander Navy Kollektion der Saison Fall/Winter 2016 präsentiert sich uns in einer geometrischen Anordnung von vier Reihen à sechs Looks. Weiterlesen »

Jil Sander Spring/Summer 2014

Through the looking-glass, back to the material world.
Declaration of purity, moving, gazing, craving transcendence.
Breezy freshness, airy suspension, joyful serenity.
Cybernetic curves and proportions

Ein kleines Gedicht flattert am Wochenende als Pressetext zur Jil Sander Kollektion ein, die am Wochenende in Mailand über den Laufsteg lief. Zwischen kantigen Glasplatten zeigten sich zarte, taillierte Kleider mit tiefen Ausschnitten und zur Seite gezogenen Cut-Outs; bauchfreie, kubistische Tops zu knielangen Röcke und weibliche Mäntel mit leicht runden Schultern. Als Kontrast nutze die Designerin softe Plateau-Schuhe und boyische Hosen sowie ein Camouflage-Print aus Scherenschnitt-Motiven. Dazu im Sound experimentelle Musik von Alexi Perälä und Oneohtrix Point Never – anbei mal eine kleine Kostprobe der Tracklist und die gelungenen Looks von Frau Sander. Weiterlesen »

Jil Sander Spring/Summer 2013 Kampagne

Designerin Jil Sander kehrte Anfang letzten Jahres zu ihrem gleichnamigen Label zurück. Ihre erste Aufgabe: Die Spring/Summer 2013 Männerkollektion auf der Mailänder Modewoche zu präsentieren, einige Monate später dann die Linie der Frauen. Und ihrem Vorgänger Raf Simons stand sie mit ihren Kreationen in Nichts nach: Klare Schnitte, raffinierte Details, feine Stoffe und eine Farbpalette mit kräftigem Blau, Rot und Weiß-Nuancen. In der neuen Kampagne strahlen diese an den Körpern der dänischen Models Juliane Grüner und Otto Lotz, die von Joe Mckenna gestylt und schließlich von David Sims abgelichtet wurden. Weiterlesen »

Jil Sander Paper Bag

Ist das Kunst oder kann das weg? fragte sich eine Reinigungsdame 1986 vor einer von dem Künstler Joseph Beuys installierten Fettecke und entschied sich schlussendlich für das Aufräumen der Unordnung. Verwechslunggefahr besteht auch bei Jil Sanders neuer Paper Bag, die in keinem Fall mit einer herkömmlichen Papiertüte für den Burger gehalten werden sollte. Als Kunst- und Modeliebende bin ich von der Idee der Fettecke für knapp 400.000€ genauso wie der Sander Tasche für 190,-€ hingerissen, rate allerdings jedem Käufer, sein Designobjekte aus Sicherheitsgründen unmissverständlich zu kennzeichnen.

Jil Sander SS 2013

Designerin Jil Sander kehrte Anfang des Jahres zu ihrem gleichnamigen Label zurück, dass Raf Simons mit seinen Designs davor aus seinem – sagen wir – Schlaf aufgeweckt hatte. Mit ihrer Männerkollektion konnte sie bereits zeigen, dass ein sehr gewagtes Comeback auch gelingen kann. Und auch die ersehnte erste Frauenkollektion steht den Herren in nichts nach. Weiterlesen »

Styleguide Karo

Karo ist wieder da! Ob in klassischem grün-rot oder dem schwarz-weissen Hahnentrittmuster – Fahionistas warten nicht bis zum Herbst mit der neuen Musterung. Diese Karo-Looks eignen sich auch für die Ferien. Ob am Strand, auf dem Landhaus oder in der Stadt – wir haben für Euch ein paar Key Looks zusammengestellt. Weiterlesen »

Jil Sander Men Spring/Summer 2013

Jil Sander ist zurück! Und ja, nach dem wahrlich tränenreichen Abschied vom großartigen Raf Simons, ist die Deutsche Designerin wieder zu ihrem Label zurück gekehrt und präsentierte am Wochenende in Mailand ihre erste, neue Kollektion, die Men’s Spring/Summer 2013 Linie. Es bleibt festzuhalten, dass es nach so einem gefeirten Vorgänger nicht einfach ist, das Publikum einen von sich zu überzeugen. Doch man berücksichtige, dass die Dame 2004 das Unternehmen nach einem kleinen Comeback erneut verließ und mitterweile schon fast 70 ist, und so lieferte sie eine solide und Jil Sander typische Kollektion im soften Purismus ab. Weiterlesen »

Die Jil Sander Mütze

Die Beanie Mützen sieht man auf den Köpfen der Modebewussten dieser Tage überall. In Berlin vorzugsweise für knapp 20,-€ von American Apparel, ist in Paris schon das edlere Modell von Jil Sander angesagt. Mit kleinem Netz zum leichten Verhüllen der Augen, habe ich es bei Japans Vogue Chefredakteurin Anna dello Russo in der Front-Row von Manish Arora entdeckt und auch Herr Bryan Boy trägt den Schleier bei der Show von Paco Rabanne. Original kostet das schicke Accessoires 310,-€ z.B. bei Unique Way hier, vielleicht lässt sich das Trendteil aber auch in einem DIY selber machen. Was meint ihr? Weiterlesen »

Fashionsounds in der Qvest

Eine Fashion Week Show lebt nicht nur durch die neuen Kreationen der Saison und der Inszenierung auf dem Laufsteg, ein wichtiger Bestandteil um das Thema und Feeling der Kollektion zu transportieren ist auch die Musik. So freue ich mich in der aktuellen Qvest Ausgabe erneut die Playlists von einigen Runwayshows zu entdecken. Bereits im Juli 2010 zeigte uns das Magazin, zu welchen Sounds die Models bei Etro, Valentino und Akris laufen. Nun können wir reinhören, womit Prada, Versace, Jil Sander und Emporio Armani die Models und Gäste beschallten. Weiterlesen »

8 bits Fashionary

Einer meiner Lieblingsblogs ist Büro 24/7, auch wenn ich ihn nicht wirklich „lesen“ kann, da ich außer Nastrovje! kein einziges Wort Russisch verstehe. Aber wie ist es so schön in der Mode, die Bilder sprechen für sich und den ein oder anderen Designernamen erkennt man auch so. In 8 bits Fashionary präsentiert die russische Seite nun die Cyber-Version der Runwayoutfits von Alexander McQueen, Balmain, Gucci, Jil Sander & Co. Es ist schon faszinieren, wie der Look eines Labels auch in groben Pixeln, umrissenen Formen und bestimmten Farben zur Geltung kommt. Besonders gelungen vorallem bei den voluminösen Formen von Viktor & Rolf, dem schwarz-weiß Motiv bei Gareth Pugh und die bekannten gestreiften Prada-Kleider. Es lebe der Mode-Nerd! Weiterlesen »